Sonntag, 5. Januar 2014

InuYasha - Die TV-Serie 4/4 (2002-2003) [Kazé]

InuYasha - Die TV-Serie 4/4 (2002-2003) [Kazé]

Es war ein langer Weg, der viele Gefahren und so manchen Kampf zu bieten hatte. Trotz all der Widrigkeiten haben es der Halbdämon InuYasha, seine Freundin Kagome aus unserer Welt, der perverse Priester Miroku, Dämonenjägerin Sango, ihre Katzendämonin Kirara und der kleine Fuchsdämon Shippō gemeinsam geschafft den grausamen Teufel Naraku halbwegs unbeschadet aufzuspüren. Yasha ist in Topform und ist so sogar in der Lage dazu den Bannkreis des Teufels zu durchbrechen. Dadurch kann sich sein dämonischer Halbbruder Sesshōmaru wieder aus Narakus Gefangenschaft befreien. Geschwächt versteckt sich der Dämon nun vor Yasha und seiner Truppe. Kagome hofft endlich wieder Zeit für die Schule zu finden, hat dabei aber nicht bedacht, dass Narakus verschwinden unter den Dämonen ein Machtvakuum entstehen lässt. Überall tauchen nun Dämonen auf, die sich erst jetzt heraustrauen und alles daran setzen Narakus Platz einzunehmen.

Während unsere Helden nun also dem verletzten Dämon hinterher jagen um schnell nachzusetzen, werden sie immer wieder von lästigen Monstern aufgehalten, die Teilweise auch Kōga und seinem Wolfsrudel gefährlich werden. Auch Sangos kleiner Bruder Kōhaku, der leider immer noch vom Bösen kontrolliert wird taucht wieder auf und verschafft Naraku mehr Zeit zu fliehen.

Box #4 und somit die Episoden 81-104 beginnen mit einem großen Erfolg für unsere Helden. Zum ersten mal können sie ihrem Erzfeind eins auswischen und ihn in die Flucht schlagen. Sofort locken sie somit aber unzählige neue Yokai aus ihren Verstecken. Der Kampf ist also noch lange nicht vorbei und die Zahl ihrer Feinde vergrößert sich weiterhin.

Dafür kommen auch neue Unterstützer hinzu. Jedenfalls legen sich die Feindschaften gegenüber Kōga und Sesshōmaru zusehends und man arbeitet immer mehr gemeinsam. Auch die Beziehung zwischen Miroku und Sango macht zarte Fortschritte, auch wenn der geile Priester weiterhin noch der einen oder anderen Dame nachstellt. Er hat sich aber schon gebessert und einmal war es auch nur ein geiler Marderhund, der ihn nachgeahmt hatte. Zwischen Yasha und Kagome geht es nicht viel weiter, aber man merkt sehr deutlich, dass Yasha sein pflegelhaftes verhalten mehr und mehr mindert. Auch wenn er trotzdem noch ein fieser Trotzkopf ist.

Neben diesen Entwicklungen sind es gerade die größeren Doppelfolgen, die Unterhalten können. Außerdem muss man der Serie ganz groß anrechnen, dass man im Gegensatz zu den meisten anderen Anime Serien nicht ein eingefahrenes Muster immer wieder abspult, sondern eine fortlaufende Geschichte erzählt, die aber auch einzelne abgeschlossene Episoden enthält. Man kann es insgesamt zwar schon auf Kämpfe gegen Dämonen und ein Liebesdreieck herunter brechen, aber jede Folge hat auch wirklich mehr zu bieten als nur diese Routine.

Unter den einzelnen Episoden sind eher heitere Abenteuer, wie die mit dem Tanuki oder auch mal recht traurig mit lustigem Twist. Zum Beispiel eine die von Kiraras verschwinden handelt.

Nicht nur die Geschichten sind gut, sondern auch die Animationen. Dabei schwankt die Qualität auch schon mal ein wenig, insgesamt gibt es aber nicht viel zu meckern. Die Charakterdesigns sind kultig, die Monster sehen stimmig aus und wenn die Action erstmal los geht, wird’s gerne mal richtig deftig. So manches mal werden Gliedmaßen abgetrennt und es wird ziemlich blutig. Die Synchro ist in beiden Versionen ziemlich gut geworden. Der O-Ton ist super, aber wie so oft, meist sehr überspitzt und kann daher leicht anstrengend werden Beim deutschen Ton stören ein paar unsaubere Übersetzungen, ansonsten passen die meisten Stimmen aber ziemlich gut.

Die sechs DVD’s kommen in einer ganz coolen Plastikbox, die leider etwas sehr empfindlich ist. Auf den Discs befindet sich neben der deutschen auch die japanische Version, weitere Extras bleiben aber aus. Dem ganzen liegt noch ein Blatt mit einem Episodenguide bei, mehr nicht.

7,8 von 10 große Leichen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen