Samstag, 25. Januar 2014

Magic of Big Blue - Geheimnisse der Ozeane (2012) [Koch Media]


Magic of Big Blue - Geheimnisse der Ozeane (2012) [Koch Media]

Die Ozeane - der größte Streichelzoo unter dem Meeresspiegel. Aber längst hat der Mensch noch nicht alle Bewohner der See vor die Linse und in die Griffel bekommen! Auf der Reise über die sieben Kontinente versucht das polnische Filmteam, atemberaubende Begebenheiten und faszinierende Begegnungen im tiefen Blau der Meere zu finden...

Die Serie ist aufgeteilt in sieben Folgen á 45 Minuten (nach Kontinenten und so) und erreicht somit eine Gesamtlaufzeit von ca. 345 Minuten. Das ist erstmal allerhand, aber aufgrund der abstrusen Größe der Ozeane auch berechtigt. Zwar setzt die Serie auf viel Altbewährtes, kann aber dennoch eine grobe Ahnung der Vielfalt an Tierarten und Lebensräumen im Meer vermitteln.

Das bunte Treiben wird in sehr ruhigen Bildern eingefangen, welche mit einer recht heterogenen musikalischen Untermalung daherkommen. So passend die Musikspur auch oft ist, so günstig wirkt sie an anderen Stellen jedoch.
Etwas schludrig gemacht erscheint auch die deutschsprachige Tonspur. Zwar wird versucht, zum einen Informationen zu vermitteln, zum anderen aber auch die Stimmung zu untermalen, jedoch funktioniert beides eher leidlich. Die Informationen sind selten einfach fehlerhaft, so greifen z.B. während des Zweiten Weltkriegs japanische Kamikaze-Flieger japanische Kriegsschiffe an, und die Stimmung wird oft einfach durch leere Worthülsen eher gestört als unterstützt. Da wären die Bilder allein eventuell eindrucksvoller gewesen.

Sehr selten gelingt der Serie jedoch das Kunstwerk, erinnerungswürdige Momente zu schaffen. Doch gibt es sie überhaupt, was man nicht von jeder Dokumentation behaupten kann. Für mich persönlich zählt die Aufnahme schlafender Pottwale zu jenen Momenten. Ein absolut irritierendes Bild, solch kolossale Lebewesen im Tiefschlaf senkrecht im Wasser "stehen" zu sehen. Dafür allein gibt's einen Punkt.

Alles in allem ist Magic of Big Blue eine durchschnittliche Meeresdokumentation. Vorstellbar wäre, dass die Serie in der 3D-Variante eine andere, positivere Wirkung schafft. Allerdings ist die vorliegende DVD-Variante schlechter als die Serie verdient hätte. Das Bild ist mäßig und das Menü ein Graus.

6 von 10 Brandungsschweine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen