Donnerstag, 29. August 2013

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #2 - X-Men: Dark Phoenix Saga (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #2 - X-Men: Dark Phoenix Saga (Hachette)

Dieser Sammelband enthält “The Uncanny X-Men” #129-#137.

Professor X hat die Erde verlassen um mit seiner Shi’Ar Prinzessin Lilandra und ihrem Volk ein entspannteres Leben im All zu führen. Währenddessen hat Cyclops die Führung über die Schule für begabte Jugendliche übernommen. Vor einiger Zeit kam ein zweites neues Team ins Institut, darunter Mutanten wie Wolverine, Colossus und Nightcrawler, die sich schnell ins Team eingefunden haben und ein wichtiger Teil der X-Men geworden sind. Vor nicht allzu langer Zeit wurde aus Jean Grey, die bisher als Marvel Girl bekannt war, die mächtige Phoenix. Zur Zeit sind Sebastian Shaw und seine White Queen die größte Gefahr für die Mutanten. Beide Gruppen versuchen zwei neue Mutanten, Kitty Pryde und Dazzler zu finden und in ihr Team zu bringen. Derweil kommt Xavier zurück zur Erde und versucht seine Schule wieder autoritärer zu führen, was bei neuen Schülern wie Wolverine absolut nicht gut ankommt. Nach einem überraschend kurzen Kampf kann der Hellfire Club die X-Men überrumpeln und gefangen nehmen. Durch seine telepathischen Fähigkeiten bringt Sebastian Jean immer wieder in eine von ihm erschaffene viktorianische Fantasiewelt. Dabei wird irgendwas in Jean geweckt, etwas, dass vielleicht das Ende aller Mutanten einleiten könnte.

Bis Heute stellt die Dark Phoenix Saga den Höhepunkt von Chris Claremonts und John Byrnes X-Men Run da und ist gemeinsam mit “Days of Future Past” wohl der beliebteste Arc der gesamten X-Men Legende. Zuerst wird Jeans Transformation nur sehr unterschwellig angekündigt, im Verlauf des Arcs wird aber immer klarer dass da was nicht richtig stimmt und alles auf etwas schlimmes hinausläuft. Darüber hinaus beschert Claremont uns einige wichtige Charaktermomente. Cyclops der sich als Anführer des Teams beweisen muss, auch gegen Xavier. Xavier dessen autoritäre Herangehensweise bei Wolverine an ihre Grenzen stößt und die Freundschaft zwischten Kurt und Logan wird weiter gefestigt. Auch Storm hat ihre starken Momente. Am meisten wird hier natürlich Jeans Charakter durcheinander gewürfelt. Hinzu kommen noch die ersten Auftritte von einem heutigen Liebling, nämlich Kitty Pryde und auch der guten alten Dazzler, die schon damals bei ihrem ersten Auftritt durch ihr Disco Setting total veraltet war. Angel stößt nach langer Zeit auch mal wieder zu dem Team hinzu und auch auf die Shi’Ar trifft man erneut also für alles was dabei. Durchgängig gut geschrieben, auch wenn der Pathos, der hier auf alles schön mutig und daumendick aufgestrichen wurde auf Dauer nicht so gut gealtert ist und doch sehr bemüht wirken kann.

Ob viktorianischer Degenkampf mit Storm als Sklavín, Jean Grey im Hellfire Domina Outfit, kämpfen im Weltenall oder doch nur einer neuen Trainungseinheit im Danger Room, niemals gibt es den kleinsten Zweifel daran, dass Byrne 100% weiß was er tut. Für mich der perfekte Marvel Stil dieser Zeit, trotzdem nie generisch und vollgepackt mit ruhigen Momenten, die Atmosphärisch ganz klar die Hose an haben. Da wären es gerade ein paar grimmige Wolverine Auftritte die wunderhübsch geraten sind. Auch Dazzler kommt cool rüber. Überhaupt sieht nichts schlecht aus und die Action ist immer irgendwie etwas besonderes, auch wenn Byrne eigentlich gar nicht so viel anders macht als seine Kollegen. Dafür macht er das meiste immer etwas besser als die anderen und lässt seine Figuren lebendig und dynamisch wirken ohne dafür im Hintergrund die Details runterschrauben zu müssen.

Für junge X-Men Fans die, die Geschichten vor ihrer Zeit nachholen wollen eine perfekte Gelegenheit dazu. Wie immer bekommt ihr hier nämlich einen günstigen Hardcover Band mit reichlich Bonusmaterial. Vorwort und “Was bisher geschah” sind Standard und dazu gibt es noch im Anschluss einen Überblick über das erste und das zweite X-Men Team, sowie einen Text über Claremont, Byrne und die Zusammenarbeit der beiden X-Men Lieblingskünstler der Fans. Dazu kommt noch das Hommage Cover von Alex Ross, das er für das Jubiläum Uncanny X-Men #500 nach Dave Cockrums ursprünglichen Dark Phoenix Design zeichnete.

8,6 von 10 durch den Fußboden fallende Mädchen

Kommentare:

  1. Von diesen Sammelbänden mag man jetzt halten was man will, aber mit dieser Storyline kann man, grade als Neueinsteiger, gar nichts falsch machen.

    Fraglich ist natürlich die Qualität der Übersetzung. Da hab ich nämlich viele Beispiele gesehen, wo das gar nicht so toll lief. Wie sieht es denn damit aus?

    MfG, Tobias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Übersetzung hat ein paar ungelenke Passagen, die sind im englischen aber genauso vorhanden. Wirklich aufgefallen ist mir da allerdings nicht. Außerdem sollte es sich dabei ja eigentlich auch um die Übersetzung von Panini handeln und nicht um eine neue, so war es jedenfalls bei den bisherigen Bänden der Collection, außer bei den paar Sachen die noch nicht auf Deutsch zu bekommen waren.

      Löschen