Samstag, 31. August 2013

LIMIT #6 (Egmont)

LIMIT #6 (Egmont)

Als Konno Hinata auf Usui anspricht und ihren Verdacht äußert, dass er etwas mit ihrem Tod zu tun hat, sieht er sich in Gefahr. Mit der Sichel, die er sich versteckt auf den Rücken gebunden hat, geht er auf Konno los. Er will um jeden Preis sein Geheimnis wahren, denn so kann er nicht nach Hause zurück kehren. Als auch noch Kamiya und Morishige auf der Bildfläche erscheinen, ist für ihn schnell klar dass er sie alle erledigen muss. Niemand soll erfahren, dass er Usui getötet hat.
Doch die Mädchen schaffen es ihm die Sichel abzunehmen und sich außer Gefahr zu begeben. Und nun ist es auf einmal Hinatas Leben das am seidenen Faden hängt, denn er will sich den Abhang hinab stürzen. Im letzten Moment kann Konno ihn noch am Arm festhalten und mit Hilfe der beiden anderen Mädchen schaffen sie es ihn  wieder hoch zu ziehen. Sie wollen das sie es gemeinsam nach Hause schaffen und Konno macht es sich zur Aufgabe zu verhindern das noch jemand aus der Gruppe zu Schaden kommt. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Suchtruppen noch nicht aufgegeben haben und sie bald gefunden werden. 


Dies ist nun der letzte Band von Limit. Was einerseits wirklich schade ist, da es eine tolle Reihe war, andererseits aber genau richtig. Hier wurde nichts unnötig in die Länge gezogen und ausgeschmückt, sondern eine Geschichte erzählt die durchweg spannend blieb. 

Die anfangs noch recht unscheinbaren Charaktere wurden immer mehr beleuchtet und man lernte auch ihre dunklen Facetten kennen. Genau dadurch werden die Personen ja interessant und so pickte man sich dann auch Favoriten raus von denen man unbedingt wollte das sie heil nach Hause finden.
Allerdings hat sich zu mindest was mich angeht das Blatt dann auch ein paar Mal gewendet, weil wieder neue Details zu einzelnen Personen erzählt wurden und diese dadurch spannender machten. 

Ich muss sagen dafür dass die Figuren alle noch sehr jung sind, haben sie ihre Situation großartig gemeistert. Jeder hatte bestimmte Fähigkeiten die ihn unentbehrlich machten und alle konnten viel voneinander lernen.
Besonders gewachsen an der ganzen Sache ist Konno. Zu Beginn der Serie war sie ein oberflächliches, immer gut gelauntes Mädchen, das auf keinen Fall anecken wollte. Doch am Ende war sie hilfsbereit und sehr bemüht um das Wohl der anderen. Sie war es die den anderen Mut zu sprach als sie aufgeben wollten und die Gruppe immer wieder neu motivierte weiter zu machen und nicht zu verzagen.
Sie glaubte daran das Hilfe kommen würde und sie alle lebend nach Hause kommen würden.

Wie schon in einem der letzten Reviews erwähnt, fand ich besonders toll wieviel Spannung man erzeugen kann ohne wirklich den Ort zu verlassen. Der Radius in dem sich die Gruppe bewegt ist sehr klein und auch die Umgebung nicht besonders abwechslungsreich, da sie in einem kleinen Waldstück gelandet sind. Dennoch wird immer eine tolle Stimmung erzeugt und ich fand es nie langweilig. 

Alles in allem ein sehr gelungene Manga Reihe die ich euch sehr empfehlen kann. 

8,4 von 10 Abstürze

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen