Freitag, 16. August 2013

Highschool of the Dead - Full Color Edition #5 (Carlsen Manga)

Highschool of the Dead - Full Color Edition #5 (Carlsen Manga)

Wie aus dem Nichts ging plötzlich die Welt unter überall wurden die Menschen zu nach Gehirnen geifernden Zombies. So auch in einer japanischen Schule aus der sich eine Gruppe Schüler und die Schulärztin retten konnten. Seitdem haben sie viel durchgemacht auf der Suche nach einem sicheren Ort. Mittlerweile hat sich die Gruppe mit einigen anderen, darunter auch eine junge Polizistin und ein paar kriminelle Jugendliche, in einem Kaufhaus verschanzt. Als eine Oma aber frisches Blutplasma benötigt müssen sie ihr Versteck verlassen um zu einem Krankenhaus zu gelangen. Dabei kommt es zu einem Zusammentreffen mit den Infizierten wobei einer der Gruppe getötet wird. Danach beginnt die Gruppe durch die Angst und gegenseitige Vorwürfe zu zerbrechen.

Oberflächlich betrachtet bringt Highschool of the Dead ziemlich viel Spaß. Viel Fanservice, Action, Zombies, 4th Wall breaking und blöde Gags mit viel Slapstick. Die Zeichnungen sind sehr gelungen und detailliert. Näher betrachtet hindert der recht platte Humor und der zu dominante Fanservice die Geschichte dran dramatisch zu werden oder eine bedrohliche Atmosphäre aufzubauen. Dadurch sind die Actionsequenzen völlig belanglos weil es mir eigentlich egal ist was mit den Figuren geschieht. Auch das 4th Wall breaking ist einfach zu plump und oft eingesetzt worden, schon fast so nervig wie bei der Scream Filmreihe (ein Thema für ein anderes mal).

Anspielungen auf bekannte andere Zombiewerke sind auch nur dann lustig und cool wenn man sie selbst entdecken muss und sich darüber freuen kann das man versteht was gemeint ist. Wenn man aber immer mit der Nase draufgestoßen wird ist es nicht mehr spannend und der Gag geht völlig verloren. Außerdem fühl ich mich als Zombie Fan nicht ernst genommen wenn man mir sogar Anspielungen auf Romero Filme erklärt. Abgesehen davon kann man mit diesem Band gut mal 20 Minuten verbringen ohne sich zu langweilen. Nur einen genaueren Blick hält die Geschichte leider nicht stand soll sie aber wohl auch gar nicht. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden, ist hier allerdings doch etwas weniger Fokus auf große Brüste und dafür doch etwas mehr Action vorhanden. Hardcore Busenfans, könnten also trotz des ganzen Fanservice enttäuscht sein.

Die Full Color Variante des Manga kommt erneut im Überformat und in einer broschierten Version. Die Farben des Animes sind bunt und unterstreichend damit den eher lockeren und poppigen Stil der Reihe. Als Bonus hat dieser Band noch ein mehrseitiges Interview mit Daisuke Sato zu bieten. Fans greifen also zu, wer sich unsicher ist, sollte erstmal in ruhe reinschauen.

6,1 von 10 nackte Damen, die Kopfstehen

Kommentare:

  1. Eine Review die HotD ziemlich gut wiedergibt. Ist wirklich ein bisschen schade, dass die Story nicht ein bisschen mehr ernst bekommt. Wenn man jedoch einfach nur gepflegt ein wenig unterhalten werden will, ohne viel zu denken, dann ist es super!

    Wenn man aber Zombies und so einen blöden Humor aus Japan will, dann sollte man mal zu dem Anime "Kore wa Zombie desu ka?" greifen. Ich liebe ihn einfach und habe Tränen gelacht ^^

    MfG, Tobias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir sagt der HotD Manga auch nicht ganz so zu wie die Animeserie. Beim Lesen hätte ich dann schon gerne etwas mehr Inhalt. Beim Schauen kann ich mich eher berieseln lassen.

      "Kore wa Zombie desu ka?" habe ich weder gelesen noch gesaut. Eigentlich gehe ich den meisten neuen Zombiesachen mittlerweile aber auch aus dem Weg, ist einfach zu viel geworden in den letzten Jahren.

      Löschen