Mittwoch, 14. August 2013

Transformers Prime - Voyager Beast Hunters: Predaking (Hasbro)

Transformers Prime - Voyager Beast Hunters: Predaking (Hasbro)

Zuletzt geht es an an die Voyager Klasse der neuen Beast Hunters Serie und somit an die größte in Deutschland erhältliche Linie. Es Gibt zwar auch einen Optimus Prime und einen Predaking der Ultimate Klasse, doch die ist bisher hierzulande nicht erschienen. Daher geht es an dieser Stelle um den Predaking der Voyager Klasse und der ist auch schon nicht unbedingt der kleinste. Ganze 18cm hoch ist der König der Predacons in seiner Roboform und seine Flügelspannweite beträgt sogar ganze 30cm. Im Gegensatz zu den kleineren Klassen, kommt diese Figur in einer schön gestalteten Windowbox, in die man die Figur zu jederzeit wieder gut verstauen kann. Was mir hier zum ersten mal aufgefallen ist, ist nicht nur, dass die Charakterdaten in der deutschen Version fehlen, sondern auch die Kurzgeschichten auf der Anleitung. Eigentlich schade drum. Genug des Geplänkels, los geht’s, einen dreiköpfigen Drachen lässt man schließlich nicht warten.

Hat man den martialisch aussehenden Herrscher der Predacons aus seinem Plastikgefängnis befreit, dann hat man seine Robotform vor sich stehen. Die Proportionen stimmen und das Design ist einfach nur cool. Seine Beine haben einrastende Kniegelenke, zwei an der Zahl pro Bein und auch an der Hüfte hat er noch je Bein ein Kuppelgelenk. Jeder Arm hat auch noch ganze drei Gelenke, durch die er allerdings nicht ganz so dynamisch bewegt werden kann, wie man es sich wünschen könnte. Die Taille lässt sich auch leicht drehen und jeder Flügel hat ebenfalls drei Artikulationsmöglichkeiten. Die Handgelenke lassen sich drehen und die Krallenhände öffnen und schließen. Zuletzt wäre da noch der Kopf, der sich geringfügig bewegen lässt. Am Design gefallen vor allem die vielen coolen Stachel, Zacken und alles andere was ihn wild aussehen lässt. Da sieht man sofort, dass da noch ein Drache im Tank steckt. Farblich ist die Figur nicht zu auffällig. Das Orange harmoniert jedoch gut mit dem Schwarz. Toll ist dann noch das schicke Predacon Logo auf seiner Schulter. Kritikpunkte gibt es allerdings dennoch, so würden die Flügel von kleineren farblichen Akzenten profitieren können und eigentlich müsste Predaking im Maßstab zu den anderen Voyager Modellen noch etwas größer sein.



Der Figur liegt dann noch ein Schwert bei, das eigentlich nur in der Drachenform als Schwanzspitze dient, aber auch beim Roboter als diese angebracht werden kann. Eigentlich gehört es aber in einer seiner Klauen. Da diese aber wie auch einige der Stacheln am Kopf aus einem weicheren Gummi gefertigt wurden, hält er es nicht wirklich fest und sicher. Außerdem liegen dem Paket noch zwei weitere Drachenköpfe bei, die eine Mechanik haben, mit der man Raketen aus ihren Mäulern schießen kann. Entweder man gibt ihm jeweils einen Kopf in eine Hand oder montiert sie auf dem Unterarm. Man kann die beiden Köpfe aber auch miteinander verbinden. So kann er sie dann mit beiden Händen festhalten und beide Raketen gleichzeitig abfeuern. Es gibt also durchaus genügend verschiedene Möglichkeiten die Figur gut aussehen zu lassen.

Die Transformation wirkt auf den ersten Blick etwas kompliziert, ist dann letztlich aber doch überraschend einfach und eingängig. Trotzdem ist die Art wie die Figur transformiert äußerst befriedigend. Man bekommt nämlich wirklich das Gefühl ein kompliziertes Puzzle zu lösen. Außerdem mag ich es wenn auch so detailliert gearbeitete Figuren sich schlüssig umwandeln lassen wie diese hier. Ein, zwei hakelige Stellen gibt es dann aber doch, sie lassen sich aber ziemlich gut umgehen wenn man erstmal weiß was man machen muss.

Auch der Drache sieht nicht schlecht aus. Wenn aller drei Köpfe auf den Rumpf befestigt sind, vielleicht ein wenig komisch, ansonsten aber ein wirklich königlicher metallischer Lindwurm. Die Füße so zu fixieren, dass sie auch eine coole Pose abgeben, kann manchmal nicht ganz leicht sein, rumprobieren lohn sich aber und führt zu überzeugenden Ergebnissen.


Eine weitere neue Beast Hunters Figur, die toll verarbeitet ist aber ein paar kleine Macken vorzuweisen hat. Wer sich damit allerdings arrangieren kann, bekommt einen hochklassigen neuen Kandidaten für die Transformers Sammlung.

8 von 10 Klappköpfe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen