Montag, 3. Februar 2014

Wolfy - Men in Green - 2 - Men in Red (WP Entertainment)

Wolfy - Men in Green - 2 - Men in Red (WP Entertainment)

Alle Jahre wieder warten viele kleine und große Kinderherzen auf die letzten Wochen im Dezember. Dort, zu jener meist eisigen Jahreszeit, findet nämlich ein kleines Indiefestival namens Weihnachten statt. Symbol und persönlicher Geschenkebringer, jenen Festes ist der gut beleibte ältere Herr im roten Mantel, den jeder als Weihnachtsmann kennt. Aber was passiert eigentlich, wenn Santa Claus plötzlich und unerwartet erkrankt?

Erkranken ist noch sehr nett ausgedrückt viel mehr stürzt er auf Grund eines, nicht ganz so zufällig platzierten Stückes Margarine (Kunstbutter), die Treppe seines Weihnachtsmann-Hauses herunter und verletzt sich dabei schwer. Sein persönlicher Knecht mit dem Namen Ruprecht muss sich nun schnellst möglich um Ersatz bemühen, doch woher bekommt man zur Weihnachtszeit gutes Personal? Keine Frage, die Agenten der "Men in Green" müssen her, aber da diese niemanden haben, der dem Weihnachtsmann ähnelte, schicken sie den Lykaner Wolfy gut verpackt (und das wörtlich, in einem DHL-Paket) zum Nordpol. Dort darf er sich nun, trotz allerlei technischem Unwille, der Zeitunterbrechungsmaschine und des berühmten Schlittens, direkt an die Arbeit machen. Währenddessen ermittelt ein anderes Team des MIG am Unfallort, dass es sich hier in der Tat nicht um einen Unfall handelte, vielmehr scheint eine Gruppe Schafe das Weihnachtsfest sabotieren zu wollen.

Produziert von einem recht kleinen Label gibt sich Men in Green 2 sehr ambitioniert und mit viel Selbstironie. Dabei wird eine große Bandbreite gängiger Methoden aus dem Bereich der humoristischen Hörspiele verwendet. Es gibt Referenzen zu anderen popkulturellen Medien, "Forth Wall Breaks", reichlich Kraftausdrücke, derbe Sprache und Situationskomik. Man gibt sich sogar viel Mühe lustig zu sein, schafft es aber trotz genannter Ambitionen eigentlich nie. Sprechleistung und Qualität der Produktion bleiben auf mittelmäßigem Niveau, werden aber stark von den überwiegend viel zu bemüht wirkenden, "lustigen" Momenten unterboten. Hier verliert sich das Hörspiel oft in nicht unterhaltsamer Absurdität und wird von den teils nicht guten Akzenten und Stimmen der Charaktere auch nicht grade aufgewertet.

MIG 2 - Men in Red zeigt uns, dass Ambition und der pure Wunsch ein selbstironisches Comedy-Hörspiel zu produzieren nicht Hand in Hand mit der Fähigkeit einhergeht, dieses auch unterhaltsam und vor Allem lustig zu gestalten.


4.1 von 10 Schaf-Richtern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen