Freitag, 14. Februar 2014

Unbekanntes Afrika (2013) [Polyband]


Unbekanntes Afrika (2013) [Polyband]

Aufgrund einer Finte dachte ich letztens schon einmal, ich würde den afrikanischen Kontinent in einer Dokumentation erleben dürfen. Die Safari stellte sich dann doch nur als netter Besuch in England heraus. Die BBC will aber nun mit Unbekanntes Afrika innerhalb von fünf Episoden die stark bereisten und seit jeher von Dokumentarfilmern geliebten Landschaften und Tiere Afrikas in völlig neuem Lichte erscheinen lassen.


Groß ist der Kontinent. Und vielfältig. Das lernt man früh und das klingt auch logisch. Vielleicht macht das - sieht man mal von Unterdrückungsfantasien ab - soviel an der Faszination der Europäer für Afrika aus. Eine zusammenhängende Landmasse, die kaum von einem Menschen in ihrer Größe und Vielfalt gänzlich zu erfassen ist. Und hinter jedem Busch lauert etwas, was zuvor noch nie ein Mensch zu Sehen bekam. Ein Gefühl von Urtümlichkeit. Frei der belastenden Berührung des Menschen.

Dass solch eine Vorstellung nur noch schwer zu halten ist, wird jedem klar, der Nachrichten liest. Eine derartige Auseinandersetzung möchte diese Dokumentation jedoch nicht von dannen brechen. Vielmehr werden die alten Bilder der Kalahari, der Savanne, des Kongos, des Kaps der guten Hoffnung und der Sahara auf frischer Leinwand mit neuen Farben gemalt. Bei den vierjährigen Arbeiten zur Dokumentation fanden sich glücklicherweise Momente, die in kleinformatigen, aber wirkungsvollen und gänzlich neuen Bildern festgehalten wurden.
So darf man zum Beispiel einen Kampf zwischen Giraffenbullen in Zeitlupe betrachten, so dass man eine Ahnung der Kraft dieser Tiere bekommt. Oder man sieht Nachtaufnahmen von Nashörnern, die sich entgegen des sonst recht aggressiven Verhaltens ganz friedlich zum Plausch an einer Wasserstelle treffen. Die Serie hält viele solcher besonderen Momente parat und kann sich so ganz vorne bei den Afrika-Dokumentationen positionieren.

Bedauerlich ist, dass die Veröffentlichung Polybands nur fünf der sechs Folgen beinhaltet. Die sechste Folge ("The Future") liefert eben die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Eingreifen in die Natur. Sowohl die Zerstörung der in den vorigen fünf Folgen gezeigten Ökosysteme als auch die Bemühungen zum Erhalt werden hier von David Attenborough thematisiert. Warum die Folge fehlt, bleibt fraglich.

Auch wenn eine eigentlich wichtige Episode bei dieser Veröffentlichung weggelassen wurde, gibt es allerhand Bonusmaterial. Da wären zum einen Making-Ofs zu jeder Episode, entfallene Szenen und mehrere Interviews u.a. mit Dokumentarfilm-Guru Attenborough, der ja auch den englischen Sprecher mimt.

Die Qualität des großen Pakets ist fast durchweg erstklassig. Sowohl Bild als auch Ton können absolut überzeugen.

Unbekanntes Afrika ist eine visuelle Huldigung der Flora, Fauna und Landschaften des Kontinents. Die enthaltenen Folgen können trotz einer vermeintlichen Übersättigung an Afrika-Dokumentationen begeistern. Gerügt werden muss allerdings die Tatsache, dass der Serie genau die Folge fehlt, die das Gezeigte in einen größeren Kontext bringt.

8,1 von 10 Great Bonanzas

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen