Samstag, 15. Februar 2014

The Crow - Die Serie Volume 2 (1998) [Koch Media]

The Crow - Die Serie Volume 2 (1998) [Koch Media]

Gothrocker Eric Draven (Mark Dacascos) einst ein aufstrebender Musiker mit einer wunderhübschen Freundin, jetzt ein Widergänger, der sich im Untergrund versteckt und gegen das böse kämpft. Angetrieben wird er von seinem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und den Rachegelüsten. Er würde alles dafür tun, wenn er Funboy und die anderen Gangster erwischen könnte, die einst seine Shelly (Sabine Karsenti) und auch ihn selbst ermordet haben. Denn nur er kam durch die Kraft der Krähe zurück und darf wieder auf Erden wandeln. Unterstützung bekommt er in seinem Kampf durch den Detective Darryl Albrecht (Marc Gomes). Doch dessen geheime Arbeit wird durch seine Kollegin verraten. Dadurch kommt raus, dass Eric zurück ist und eine Staatsanwältin möchte der Krähe den Mord an seiner Freundin anhängen, was ihn sogar in den Knast bringt. Währenddessen findet die Mutter (Lynda Boyd) der kleinen Sarah (Katie Stuart) zurück zum Alkohol und sie könnte jetzt die Hilfe von Eric wieder gut gebrauchen. Zu alldem Übel taucht auch noch eine weitere Krähe auf und sorgt für Ärger. Und dann wird Eric noch von der Lazerus Sekte kontaktiert, die seine Kraft für sich nutzen will.

Es wäre unfair zu sagen, in der zweite Hälfte der ersten und einzigen “Stairway to Heaven” Staffel würde nichts passieren. Denn wie ihr in der kurzen Inhaltsangabe von mir erfahren könnt, passiert an sich schon einiges. Vor allem ist da eine neue weibliche Krähe, die vielleicht als neue Erzfeinden herhalten könnte und dann noch die viel bösere Lazerus Gemeinschaft. Trotzdem sind eigentlich alle 11 Episoden nur Wiederholungen von vorherigen Geschichten. Zigmal wird das letzte Konzert von Dravens Band wiederholt, noch öfter sein letzter Abend mit seiner Freundin. Fast in jeder Folge diverse male geht es um die Mordnacht und Erics Auferstehung. Natürlich sind dies alles wichtige Momente, doch da wäre eigentlich viel mehr und man kann nicht pausenlos die immer selbe Symbolik bemühen, sondern muss auch einfach mit dem jeweiligen Fall der Folge unterhalten können. Stattdessen wiederholt man sich so häufig wie möglich und tritt so ständig auf der Stelle, selbst wenn man eigentlich doch Fortschritte macht. Es fühlt sich allerdings nur niemals so an.

Zudem sieht die Serie immer billiger aus, die Regisseure versuchen mit den immer selben billigen Mitteln Emotionen zu erzeugen, was mit der Zeit aber nur noch albern klingt. Die Effekte sind ziemlich günstig, werden dann aber doch selten genug eingesetzt um nicht sonderlich negativ aufzufallen. Mit den trainierten Krähen macht man einen ganz guten Job und dank Dacascos (I am Omega) machen auch die Kämpfe was her. Leider sieht der sympathische Herr meist äußerst albern aus, wenn die Krähe in ihm durchkommt. Katie Stuart (X-Men 2) überzeugt nur in wenigen Folgen, unterhält aber eigentlich meistens, währenddessen ihre Serienmutter Lynda Boyd (Rampage) durchgehend nervig ist. Am besten gefällt mir neben Dacascos noch Marc Gomes, der allerdings wie alle anderen manchmal den Eindruck zu machen scheint, nicht richtig zu wissen was man gerade von ihm will.

Schwere Sache. Eher nicht so gut und natürlich qualitativ meilenweit von der Film und vor allem der Comicvorlage entfernt. Rundherum gibt es vieles das stört und das offene Staffelende ohne Auflösung macht den Anreiz zum Kauf bestimmt nicht größer. Hardcore Krähenfans greifen daher zu, auch wenn die Veröffentlichung auch technisch nicht die beste ist, alle anderen finden sicherlich genug anderen Action und Mystery Stoff aus den Neunzigern.

Volume 2 der Crow TV-Serie besteht aus drei DVDs. Darauf befinden sich die verbliebenen 11 Episoden und ziemlich bescheidener Bildqualität. Der deutsche Ton ist genauso wie der O-Ton aber okay. Auch die Synchro ist nur bei einigen Figuren nervig und die Übersetzung erlaubt sich ein paar heftigere Schnitzer, geht insgesamt aber auch noch in Ordnung. Als Bonus enthält die letzte Disc noch einen Blooper Reel und Making-Ofs zu zwei Episoden.

4 von 10 weiterhin nicht reparierte Fenster

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen