Mittwoch, 23. Oktober 2013

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #41 - House of M (Hachette)

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung #41 - House of M (Hachette)

Dieser Sammelband enthält die gesamte Miniserie House of M #1-#8.

Wanda Maximoff, die Scarlet Witch ist unter dem etwas schädlichen Einfluss ihres Vaters Magnus, besser als Magneto bekannt, aufgewachsen. Gemeinsam kämpften sie mit terroristischen Mitteln gegen die Menschen um die Mutanten zur herrschenden Rasse werden zu lassen. Doch ihr Leben hat sich verändert. Sie änderte ihre Einstellung, kapselte sich von ihrem Vater ab und wurde gemeinsam mit ihrem Bruder eine Rächerin. Dort verliebte sie sich in den Androiden Vision, den sie einige Zeit später sogar heiratete. Da es den beiden unmöglich war auf üblichem Wege Nachwuchs zu zeugen, erschuf sie mit ihrer Chaosmagie zwei Kinder, die aber bald wieder verschwanden. Trotzdem lebte sie weiterhin in einer Traumwelt in der alles so war wie sie es wollte. Als die Realität endlich an sie herankam, zerbrach sie an ihrer Trauer, drehte durch und griff ihre Teamkollegen an, wobei sie unter anderem Hawkeye tötete. Zur Zeit wird sie von Professort Xavier und Magneto in den Ruinen, des durch die Menschen zerstörten Genoshas festgehalten. Allerdings kann nicht einmal ein so mächtiger Telepath wie Xavier in ihren Geist eindringen. Es muss aber etwas getan werden.

Soweit die Vorgeschichte. In der Gegenwart angekommen treffen sich die neuen Avengers im neuen Avengers Gebäude, auch die X-Men wurden eingeladen und sofort ist klar was es zu besprechen gibt. Was soll mit der scharlachroten Hexe geschehen? Die X-Men sind sich einige, dass sie, da sie eine Mutantin ist, das Problem der X-Men ist. Emma Frost und Logan sind sich auch sofort einige darüber sie zu töten bevor sie noch mehr schaden anrichtet. Die übrigen Mutanten und Avengers reagieren geschockt, aber selbst Xavier weiß keine Möglichkeit mehr ihr zu helfen und auch ein magisches Ass, wie Doktor Strange weiß keine Technik um ihr zu helfen. Als sie dann aber nach Genosha reisen um dort alles vor Ort zu klären wird ihnen die Entscheidung abgenommen. Magento und Wanda sind verschwunden und die Suche nach den beiden führt die Helden in eine andere Welt.

Plötzlich findet Wolverine sich als Teamchef von einem S.H.I.E.L.D. Einsatzkommandos wieder in dem auch Raven, Nightcrawler und Rogue kämpfen. Gemeinsam vernichten sie im Auftrag von Lord Magnus, der von seinem Königreich Genosha aus, in seinem Hause M die Welt regiert, rebellische Homo Sapiens, die sich gegen die Herrschaft der Homo Superior auflehnen wollen. Nur Logan scheint zu bemerken das etwas nicht richtig ist. Er flieht aus seiner Truppe und landet direkt in Hell’s Kitchen, wo er Luke Cage trifft auch er ist nicht der alte, keine Spur von Frau und Kind, trotzdem versucht Logan ihm klarzumachen was hier los ist. Ein kleines Mädchen mit einer besonderen Kraft hilft dabei auch Luke Cage und einige andere Avengers und Mutanten sich daran erinnern zu lassen, wie ihr Leben eigentlich war. Bald realisieren sie, dass Wanda die gesamte Realität nach ihrem Willen verändert hat und jedem gegeben hat was er oder sie sich wünschte. Gibt es noch einen Weg zurück in die eigentliche Realität? Und wenn ja, welchen Preis müssen unsere Helden dafür zahlen?

Ganz schön viel Inhalt, aber keine Angst, ich verrate eigentlich nur die ersten beiden der insgesamt acht Kapitel dieses Events. Ich hab auch ansonsten nicht vor das dicke Ende zu Spoilern. Zwar sind die Konsequenzen aus diesem Event wohl jedem Comicleser bekannt, allerdings ist die Marvel Sammlung ja auch eher etwas für neue Leser, die einen leichten Einstieg in das Universum suchen. Daher will ich auch neuen Lesern den finalen Twist erhalten. Es soll also Spoiler frei bleiben.

Mit “House of M” hat Brian Michael Bendis (Secret War) mal wieder einen mammutartigen Event hergestellt. Die Hauptreihe ist mit ihren acht Heften angenehm schmal, nimmt man aber alle Tie-Ins, Nebenhandlungen, Preludes und die Aftermath des Ganzen hinzu, kommen wir auf über 60 Hefte. Wer aber keine Lust hat so vieles, zum Teil auch einfach nicht gutes, zu lesen, kann beruhigt sein, denn man versteht auch das gesamte geschehen Problemlos ohne die Nebenserien gelesen zu haben. Meistens passiert dort sowieso nicht mehr als andere Blickwinkel auf das von Wanda geschaffene Universum zu gewähren. Wer aber nur die direkte Geschichte will ist mit diesem Sammelband bestens bedient.

Wie immer beginnt dieser Band mit einem Vorwort des Panini Europa Direktors, das von einer Infoseite gefolgt wird, die hier auch sehr nötig ist. Schließlich bezieht sich dieser Event teilweise auf Ereignisse, die Wanda seit den Siebzigern erlebt hat. Wie bei jedem Event gehen die Meinungen auch hier durchaus auseinander und auch sicherlich zurecht, aber was man klar sagen kann, ist dass es sich wirklich so anfühlt, als hätte Wandas gesamtes Leben und ihrer meisttragischer Werdegang genau auf diesen Finalen Moment dieser Serie hingearbeitet. Ich bin ja einfach nicht so der Typ der Events wirklich gerne liest. Dieser hier ist aber eigentlich okay, gerade weil Bendis sich mehr um die Charaktere schert, als um irgendwelche epischen schlachten. Insgesamt ist die Action überhaupt mal nicht sonderlich vordergründig, wobei eine extreme Materialschlacht möglich wäre. Schließlich stehen Sentinels und Helicarrier unter Magnetos Kontrolle und es geht darum ein gesamtes Universums zu vernichten, damit man das alte zurückbekommt.



Letztlich ist aber alles recht gemäßigt und die Figuren kommen zum Zug. Vor allem gut, da diese Welt von Wanda erschaffen wurde um alle ihre Wünsche zu erfüllen. Ganz interessant und teilweise lustig was Bendis sich da ausgedacht hat. Nervig ist mal wieder Spider-Man, der sich als einziger als Opfer sieht und am rumheulen ist. Irgendwie ist mir Peter fast immer schrecklich unsympathisch. Entweder er heult rum wegen seiner Verpflichtungen oder er versucht irgendwie vor ihnen zu fliehen. Genauso wie die Lebenswünsche der Charaktere ist es auch spannend mit anzusehen, wie die Diskussion verläuft ob man Wanda nun einfach töten darf um noch schlimmeres zu verhindern. Leider wird den Helden dabei die Entscheidung aber zu leicht abgenommen, da hätte man durchaus noch sehr viel tiefer in die Diskussion einsteigen dürfen. Ansonsten waren Hawkeye und Quicksilver etwas schwach geschrieben. Bei beiden wird zu früh und zu stark telegraphiert, welche Rolle sie im ganzen spielen werden. Jedenfalls kann man ihre Rollen sehr leicht ahnen wenn man ein wenig genauer aufpasst. Für solch einen Event aber durchweg ein überraschend gutes Writing und wie gesagt erdrückt die Action nie den Rest der Handlung und das Paralleluniversum ist vollgestopft mit interessanten Ideen.

Das Artwork von Olivier Coipel ist eigentlich ziemlich gut. Er bedient den Marvel Standard sehr gut und setzt hier und noch einen drauf. Zum Beispiel garniert er die Seiten in Magnus Königreich mit einigen wirklich hübschen Hintergründen. Auch ist der französische Künstler sehr gut dazu in der Lage ausgefallene Kleidung und vor allem Kleider und Roben so zu zeichnen, dass sie auch so aussehen, als würde sie jemand tragen. Die Stoffe fallen sehr schön und reagieren auch auf die Bewegungen der Charaktere. Auch bei der Mimik der Figuren hat er scheinbar ein besonders genaues Auge gehabt. Jedenfalls meistens, denn ein paar mal blicken euch nämlich auch recht leere Augen an. Die Seiten sind zum Teil recht ungewöhnlich arrangiert. Manchmal lässt er Platz an stellen, die sich für bestimmte Szenen anbieten würden, quetscht dann aber wieder irgendein kleines Panel an den Rand. Meist funktioniert es aber auch so ganz gut und wenn es mal zu wuselig wird, streut er auch mal eine Doublesplashpage ein, die durchaus für Entspannung sorgen. Es sind unter den vielen Seiten, dann aber doch eine gute handvoll, die ganz klar aus dem Rahmen fallen und scheinbar eher eilig geschustert wurden. Jedenfalls bricht die allgemeine Qualität ein paar mal ein, was den Spaß insgesamt aber nur sehr kurz trüben kann.

Wer also an einem der einschneidensten Momente der Mutantengeschichte interessiert ist, sollte mal reinschauen. Der Band kommt erneut als schickes Hardcover und als Bonus gibt es noch eine Covergalerie und einen Infotext über Bendis.

8 von 10 Gedenksteine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen