Mittwoch, 23. Oktober 2013

Wrong (2012) [Sunfilm]

Wrong (2012) [Sunfilm]

Stellt euch vor es ist mal wieder 7:60 Uhr am Morgen, ihr rafft euch mühsam aus dem Bett um pünktlich zu eurem Arbeitsplatz zu kommen, den ihr bereits 3 Monate nicht mehr habt und dann ist auch noch das wichtigste, vierbeinige Wesen in eurem Leben verschwunden, in diesem Fall befindet ihr euch mitten im Leben von Dolph Springer.

Dolph (Jack Plotnick), hilflos und verzweifelt über den Verlust seines Hundes Paul, setzt alles daran den geliebten Freund wieder zu finden. Doch irgendetwas in seiner kleinen Welt scheint nicht mehr richtig zu sein. Plötzlich steht in seinem Vorgarten eine Tanne statt der vom Gärtner Victor (Éric Judor) gepflanzten Palme. Auf seiner ehemaligen Arbeitsstätte regnet es mitten im Büro und Emma (Alexis Dziena), das nette Mädchen vom Pizza Service, verliebt sich unmittelbar nach einem kurzen Telefonat in ihn und will ihr ganzes Leben nur noch mit ihm verbringen. Das alles interessiert Dolph allerdings überhaupt nicht, denn all seine Gedanken drehen sich nur um Paul. Durch einen anonymen Anruf des zwielichtigen Gurus Master Chang erfährt Dolph, dass sein Hund einer systematischen Entführung zum Opfer gefallen ist. Er bekommt bei seiner Suche Unterstützung durch den Hunde-Detektiv Ronnie (Steve Little) und Schritt für Schritt kommen sie dem Verbleib von Charlie näher, doch die Geschichte wird immer verworrener und mündet letztlich fast im Wahnsinn.

Der neuer Film des französischen Regisseur Quentin Dupiex aka "Mr. Oizo", welcher uns bereits im vergangen Jahr mit seiner skurrilen Horror-Komödie "Rubber" die Geschichte eines mordenden Autoreifens präsentierte, verdreht den Zuschauern mit "Wrong" erneut ordentlich die Gehirnwindungen. Dupieux erschafft vor den Augen des Zuschauers quasi eine komplett verdrehte Welt in der keine Gesetze der Normalität mehr Geltung haben und im Grunde alles passieren kann. Zugleich ist das Universum in sich aber eigenständig und funktional, was für uns als Betrachter falsch wirkt, ist es für die Menschen im „Wrong“-Universum nicht. Dabei schafft es der Film jedoch nicht immer die Verdrehung so natürlich wirken zu lassen, wie er es vermeidlich vorzuhaben scheint. An manchen Stellen wirken die Seltsamkeiten etwas als wären sie von einer Liste abgearbeitet worden und generieren sich nicht zwangsläufig aus dem Filmgeschehen heraus. Der interessante Aspekt an Dupieuxs Filmen ist es aber, so glaube ich, viel mehr das wir die Skurrilität und Willkür mit der die Dinge passieren einfach akzeptieren sollen ohne dabei zu hinterfragen was dort vor sich geht, da es darauf ohnehin keine sinnhafte Antwort zu geben scheint. Der klassische Fall eines Filmes in den man von Realitätsflucht über Wahrnehmungsstörungen bis hin zu Systemkritik alles hinein interpretieren könnte und das obwohl der Film vielleicht gar keine Aussage haben möchte und einfach nur Wahnsinn als Selbstzweck vertritt.

“Wrong“ zu sehen ist auf eine faszinierende Weise ein Erlebnis, es passieren haufenweise Dinge die total willkürlich und wieder jeglichen Verstandes stattfinden, doch genau darin besteht auch zugleich der Reiz dieses Filmes. Die Schauspieler machen unter der Leitung des zugegeben sehr durchgeknallten „Mr. Oizo“ einen wirklich guten Job und tragen viel zur Stimmung bei. Die Qualität der uns vorliegenden DVD-Fassung ist sehr gut und überzeugt durch ein klares scharfes Bild und kräftige Farben. Zu den Extras zählen neben einigen Trailern auch ein sehr abgefahrenes „Behind-the-Scenes“ in dem die Schauspieler 20 Minuten an beliebigen Drehort oder auch mal im Sturm Passagen aus dem Drehbuch vorlesen.

Wer visuell ansprechendes Kunstkino mit einer ordentlichen Portion Skurrilität vertragen kann, wird an „Wrong“ seine Freude haben.


7.5 von 10 Hunde-Kot Visualisierungsgeräten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen