Mittwoch, 7. August 2013

Transformers Prime - Legends Beast Hunters: Soundwave (Hasbro)

Transformers Prime - Legends Beast Hunters: Soundwave (Hasbro)

Weiterhin ist die Beast Hunters Prime Animationsserie dabei das Transformers Universum durcheinander zu wirbeln. Durch die neuen wilden und urzeitlichen Bestiendesigns der Roboter gibt es natürlich auch wieder unendlich viele neue Figurenmöglichkeiten, von denen ich in der nächsten Zeit ein paar vorstellen will. Den Anfang macht die kleinste Variante mit dem circa 7cm großen Soundwave. Ursprünglich ein recht wuchtiger Decepticon, der sich in einen Ghettoblaster transformieren konnte und in seiner Brust Platz für einen seiner Cassetticons, Robotertiere, die sich zu Musikkassetten wandeln konnten, hatte. In der neuen Beast Hunters Serie ist er aber nun in seiner relativ filigranen Legion Class Variante zu haben und wird dabei zu einem Flugzeug, dass nicht sonderlich viel mit dem alten geliebten Musikmedium gemeinsam hat.

Wie schon gesagt ist der Decepticon in seiner Robotform um die 7cm groß, als Flugzeug hat er eine Flügelspannweite von gut 10cm. Als Roboter gefällt er mir ziemlich gut. Wie bei allen Transformern aus der Beast Hunters Reihe, sind es hier gerade die harten Kanten, das nicht perfekt durchgestylte Design mit vielen Ecken, das so gut gefällt. Soundwave sieht zugleich schlank und dynamisch aus, hat aber auch eine gewisse Schwere inne, die der Figur trotz ihrer Größe die nötige Wuchtigkeit verleiht. In einem anderen Maßstab würden die Proportionen vielleicht zu schlacksig wirken, hier gibt es daran aber nichts auszusetzen. Der einzige Kritikpunkt am Design ist für mich, dass sein Kopf etwas untergeht und sich nicht genug vom restlichen Körper abgrenzt, gibt der Figur wiederum auch etwas Raubtier artiges, was natürlich auch passt.

Trotz der geringen Größe ist die Figur mit fünf unterschiedlichen Farben gesegnet, die teilweise richtig tolle Akzente setzen. Schöne Details die man bei der Größe nicht immer erwarten darf. Hübsch platzierte Decepticon Logos gibt es auch noch und außerdem kommt die Figur noch mit einer Waffe, die an fünf verschiedenen Stellen befestigt werden kann und selbst über drei Befestigungspunkte verfügt. Man kann also viel mit der Figur machen. Auch ansonsten ist Soundwave ein dynamischer Typ. Die Arme lassen sich an den Schultern und dem Ellenbogen bewegen. Dadurch können die Tragflächen des Flugzeugs auch schützend vor seinen Körper gehalten werden. Es sind also viele verschiedene Kampfpositionen möglich. Seine Beine lassen sich am Rumpf absolut frei bewegen, nur Kniegelenke fehlen ihm. Trotzdem sollte es nicht zu schwer sein ihn in eine coole Pose zu schmeißen.


Die Transformation ist ziemlich einfach und mit fünf kleinen Schritten geschafft. Eine Minianleitung ist zwar dabei, aber im Grunde nicht nötig. Abgesehen vielleicht von den Armen/Tragflächen die beim ersten mal noch ein kleines Problemchen machen könnten. Wenn man mit den Armen aber klarkommt braucht das hin und her wandeln nur noch sehr wenige Sekunden und ist sehr einfach.

Auch die Flugzeug Form sieht ziemlich gut, wenn auch recht simpel aus. Die Decepticon Logos sind cool angebracht und das Flugzeug sieht aus wie aus einem Guss. Trotzdem lässt sich aber noch erkennen, dass darin irgendwo ein Roboter steckt. Auszusetzen gibt es also nur wenige Kleinigkeiten. Eine rundum zufriedenstellende Figur. Sie kommt in einer Bubble auf einer Karte und macht also auch für die “On Card Sammler was her.

7 von 10 lange Ärmchen

Kommentare:

  1. Klingt vielversprechend, obwohl mir die alte Ghettoblaster-Version viel besser gefällt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich auch zu jeder Zeit den Generation 1 Soundwave wählen. Ich mag aber auch die Casseticons zu gerne.

      Löschen