Mittwoch, 20. November 2013

Vinland Saga #8 (Carlsen Manga)

Vinland Saga #8 (Carlsen Manga)

Die Wahrheit über den von König Sven in Auftrag gegebenes Attentat an seinem Sohn Prinz Knut droht aufgedeckt zu werden. Nun bleibt ihm nichts anderes übrig als sich ihm gegenüber vertraulich zu verhalten. Doch dann verkündet Sven, nächsten Frühling in den Krieg gegen Wales ziehen zu wollen. Dadurch kommt es endgültig zum Eklat und Askeladd tötet den König und will sich zum König aufschwingen. Das wiederum wird sich Knut natürlich nicht gefallen lassen. So geht es im Thronsaal hoch her. Einige Zeit später wird der junge Sklave Einar an einen dänischen Bauer verkauft auf dessen Feldern bei Jütland er sich von nun an zu kümmern hat. Für diesen Mann arbeitet auch ein alter bekannter, nämlich der mittlerweile erwachsene Thorfinn.

Der lange Arc um die schwere Reise von Prinz Knut von Dänemark findet im achten Band ihr Ende in den letzten Kapiteln geht es noch mal richtig rund und auf einmal wendet sich das Blatt innerhalb weniger Momente für alle Figuren einige male. Sehr spannend und wirklich gut geschrieben. Genau das richtige für alle, die politische Intrigen, hinterhältige Attentate und dergleichen im Stile von Game of Thrones mögen. Danach machen wir einen sehr abrupten und nicht genau einzuschätzenden Zeitsprung in die Zukunft. Seitdem Prinz Knut zum neuen Herrscher über Dänemark wurde scheint einige Zeit ins Land gegangen zu sein. Mit Einar wird ein neuer, recht sympathischer Protagonist eingeführt, der durch sein leichtes Gemüt auch mal ein wenig lockeren Spaß in die Sache reinbringt und ein wenig als Comic Relief herhalten muss. Mit ihm zusammen treffen wir auf den älter gewordenen Thorfinn und sein neues Leben. Ich bin sehr darauf gespannt wie es dazu kam und was in der Zwischenzeit alles geschehen ist. Das Interesse an der Geschichte und ihren Charakteren kann also aufrecht gehalten werden und auch dieser Band unterhält durchgängig auf hohem Niveau.

Die Zeichnungen mischen stilistisch wieder typische Manga Optik, wie zum Beispiel abgefahrene Frisuren oder übertriebene Mimiken, mit einem sehr ernsten Stil, der nicht nur blutig, sondern teilweise auch gerade durch seine unterkühlte Art ziemlich heftig wirkt. Gerade diese Schlüsselmomente sind sehr detailliert und sehen fast immer sehr gut und extrem stimmig aus. Ein paar Farbseiten gibt es diesmal noch oben drauf. Eigentlich passen die schwarzweißen Illustrationen aber schon perfekt und bringen die düstere Stimmung und den sehr schroffen Ton sehr gut rüber.

Zum achten mal bringt Vinland Saga uns eine hart inszenierte, Action reiche Abenteuer Geschichte aus dem alten Europa. Zu sehen gibt es harte Gewalt, Intrigen, rasante Kämpfe, aber zur Abwechslung auch ein paar schöne Szenen. Das Artwork ist ebenso gut wie das Writing und insgesamt gibt es keine größeren Kritikpunkte zu finden. Eine weitere zu empfehlende Ausgabe.

8 von 10 fallende Kronen

Kommentare:

  1. Öhm, moment mal is nicht der könig der sven und der prinz der knut?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im ersten Satz wusste ichs noch, danach schien ich es vergessen zu haben ;) Danke fürs aufpassen.

      Löschen