Donnerstag, 28. November 2013

Teenage Mutant Ninja Turtles #2: Alte Feinde, neue Feinde (Panini)

Teenage Mutant Ninja Turtles #2: Alte Feinde, neue Feinde (Panini)

Dieser Sammelband enthält Teenage Mutant Ninja Turtles #5-#8.

Der etwas aufbrausende Raphael hat nicht nur einen guten Freund in dem jungen Eishockeyspieler Casey Jones gefunden, sondern auch seine Brüder Leonardo, Michelangelo und Donatello, sowie Ziehvater Meister Splinter wiedergefunden. Jetzt wo die Turtles wieder vollständig sind, kann ihr Lehrmeister sie weiter zu richtigen Ninja Schildkröten ausbilden. Sie werden auch jedes Training brauchen, denn der ebenfalls mutierte Straßenkater Old Hob setzt alles daran um sich an den Kanalisationsschildkröten zu rächen. Bei dieser einen Bedrohung bleibt es aber leider nicht. Aus der Dimension X kommt Krang auf die Erde und zudem ist da noch Baxter Stockman, der wirre Professor, aus dessen Labor die Turtles einst gekrochen sind. Er hat sich mit Old Hob verbündet und Mauser Roboter erfunden, die die Turtles ausfindig machen sollen. Gleichzeitig lernt Casey Jones April O’Neil kennen und bringt ihr Selbstverteidigung bei, während sie ihm Nachhilfeunterricht gibt.

Auch die Hefte 5-8 sind damit beschäftigt weitere Charaktere einzuführen und am Fundament der Turtles zu arbeiten. Wiedervereint werden die vier Kröten mit ihren Schilen auf dem Rücken weiter ausgebildet und bekommen jetzt endlich die verschiedenfarbigen Augenbänder. So sehr ich auch die Mirage Comics mag, aber wenn die Turtles in Farbe auftreten sollte auch jeder eine andere Farbe haben, an der man sie auseinander halten kann. Ich begrüße diese Änderung also sehr.

Davon abgesehen werden Shredder, Krang und Baxter richtig eingeführt. Am gelungensten sind aber Splinters Flashbacks zu seinem früheren Leben im feudalen Japan. Dazu kommen noch einige coole Kämpfe und viel Humor, der mir aber einige male zu prollig für die Turtles ist. Abgesehen von ein paar schwachen witzigen Momenten, hat Kevin Eastman aber ein paar weitere gute TMNT Comics geschrieben. Liest sich flott und unterhaltsam. An Langeweile ist hier nicht zu denken nur das Treffen von April und Casey wirkt sehr forciert. Gerade das Mädchen, das bei Baxter gearbeitet hat, wird im Nahkampf von dem einzigen Teenager ausgebildet, der die Turtles kennt. Ansonsten möchte ich nur kritisieren, dass Krang zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Wird sich aber sicherlich bald ändern.

Tom Waltz hat dafür gesorgt, dass wir auch was zum angucken bekommen und wie auch schon im ersten Trade gibt es nicht viel zu meckern an seinen Zeichnungen. Ein wenig stört die fehlende Konsistenz der Qualität, denn ein paar Seiten sind auffällig schludriger gezeichnet als andere. Dafür sehen die Kampfszenen toll aus und dank der ausdrucksstarken Mimik der Turtles entsteht so manche ulkige Szene. Ein paar der Cover sind zudem auch super geworden und die Kolorierung gefällt mir auch wirklich gut.

Kein großartiger Comic und auch bestimmt nicht der bahnbrechende neue Turtles Comic den viele sich gewünscht hätten, Spaß hatte ich daran aber dennoch und andere Fans sollten auch mal reinschauen.

7 von 10 schwere Wege

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen