Mittwoch, 6. November 2013

The Toxic Crusaders (1991-1993)

The Toxic Crusaders (1991-1993)

Melvin Juno (Rodger Bumpass) war ein ganz normaler Nerd ohne Hoffnung darauf jemals ein Mädchen kennen zu lernen oder irgendwann mal was richtig zu machen in seinem Leben. Als er wie immer im Gym groß reine machte, wurde ihm mal wieder böse mitgespielt. Eine der bösen Oberzicken trickste ihn aus und brachte ihn dazu ein Tutu anzuziehen und ein Schaf zu küssen. Beschämt von dem was er gerade tat rannte er fort und viel dabei in ein Fass mit radioaktivem Abfall. Dadurch wurde Melvin zu Toxie, einer schrecklich deformierten Kreatur von übermenschlicher Statur und Kraft. Als solche bekämpft er das böse in seiner Heimatstadt Tromaville. Was aber auch nötig ist, denn Czar Zosta (Patric Zimmerman), der böse Herrscher über den Planeten Smogula will Tromaville verschmutzen um dort das richtige Klima für sein Volk zu kreieren. Hilfe bekommt er dabei von seinem obersten General Dr. Killemoff (Rodger Bumpass) und Psycho (Michael J. Pollard), dessen Handlanger, der ein wenig in die Zukunft schauen kann. Meist kann er aber nur voraussehen das Toxie ihre Pläne vereiteln wird.

Zum Glück bleibt aber auch Toxie nicht lange alleine. Erstmal ist seine Mutti (Susan Silo) immer für ihn da, aber er findet in Yvonne (Kath Soucie) sogar eine Freundin. Sie ist zwar ein wenig doof, kurzsichtig und singt schreckliche Lieder während sie Akkordeon spielt, ist aber ansonsten ganz nett. Ohne weitere Mutanten hat Toxie aber keine Chance gegen die vielen Bösewichte. Bald lernt Toxie noch No-Zone kennen, einen deformieren Menschen mit blauer Hat und einer riesigen Nase mit der er starke Stürme erzeugen kann. Einst war er Testpilot, bis er durch die Ozonschicht zum Absturz gebracht wurde und dann in atomar verseuchten Pfeffer gestürzt ist. Ähnlich ging es Major Disaster (Ed Gilbert), der ist nämlich in einen verseuchten Sumpf gefallen und kann seitdem Pflanzen befehligen. Dann wären da noch Junkyard (Gregg Berger), ein Obdachloser der mit einem Hund verschmolzen ist und Headbanger (Hal Rayle), ein dummer Surfer, der singende Telegramme überbringt der sich seinen Körper mit einem Diabolischen Professor teilen muss. Gemeinsam sind die die Toxic Crusaders, die immer dort auftauchen wo das Böse versucht der Umwelt zu schaden!

Tromas Toxic Avenger war ein riesiger Videothekenerfolg und wurde unter allen Freunden von ranziger Unterhaltung ein großer Erfolg. Letztlich kein Wunder, da die beliebten Stilmittelchen der Schunderzeuger, absurde Gewalt, dämlicher Humor und nackte Haut mit einem sympathischen Monster kombiniert wurden. Besser wird’s nicht mehr. Klar das man aus so was eine Cartoonserie für Kinder machen muss. Hatte sich Lloyd Kaufman so schön gedacht und natürlich wäre es super gewesen ein wenig vom TMNT Kuchen abzuhaben (Playmates haben sowohl die TMNT Action Figuren, als auch die zu Toxie gemacht), doch es blieb dann leider bei nur 13 Folgen. Aber immerhin! Und diese Episoden haben es auch ordentlich in sich.

Die erste Folge frühstückt ungefähr die Handlung von Toxic Avenger ab. Natürlich ein wenig harmloser, aber immer noch vollkommen vollgepackt mit Humor, der für Kinder eigentlich nicht unbedingt gedacht ist. Allerdings ist der Humor nie anstößig und wenn er es doch ein wenig ist, ist er so untergebracht, dass die kleinen davon nicht zu viel mitbekommen. Meistens bleibt es aber harmlos, wenn auch die kindische Lust auf alles was eklig ist, Mutanten, Schleim, Dreck und Modder aller Arten, stets befriedigt wird. Neben all der abstrusen Action sind es vor allem die herrlich albernen Wortspiele und die vielen total schrägen Charaktere die für Spaß in den Backen sorgen.


Es gibt hier unter anderem eine Figur, sein Name lautet Snailman, der einst ein Rennfahrer war, aber in ein Boot voll mit Schnecken fiel. Dabei hat die Mischung aus Schnecken und Motoröl eine Mutation ausgelöst und ihn zu einer Turboschnecke werden lassen. Ich bin fasziniert von all der Genialität. Toxie ist ähnlich wie im Film aber gesprächiger und lieber und Yvonne ähnelt seiner dortigen Freundin Sarah schon sehr. Ist aber eben nicht blind, sondern nur kurzsichtig. Hinzu kommt noch seine Mutti und der Mob ist hier auch mutiert und hilft immer mal wieder aus brenzligen Situationen heraus wenn der Plot es für nötig hält. Die Serie bricht nämlich gerne mal die vierte Wand. Geschieht oftmals darin, dass Toxie einfach mit den Zuschauern redet oder Psycho den Plot der Folge spoilert, was er eigentlich fast immer macht.

Ansonsten haben wir da noch die anderen Crusaders, die gegen die Verschmutzung der Umwelt kämpfen, das Ganze kann in vielen Punkten schon als relativ direkte Parodie auf Captain Planet angesehen werden. Die Bösewichte wollen alles dreckig machen, da ihre Kakerlakenalienart nur Smog atmen kann. Super Plan funktioniert nur nicht. Vielleicht sollten sie sich aber auch einfach nur gedulden. Die Menschen werden ihr Problem in den nächsten Jahren schon für sie lösen. Bei der Action geht es immer wieder sehr ulkig zu und wenn man sich mit dem albernen Humor anfreunden kann, gibt es nichts schöneres. Für mich verflog die Zeit mit der Serie jedenfalls wie im Fluge und ich hätte locker noch einige Folgen mehr dranhängen können. Gerade weil es si dermaßen bescheuert ist, aber im Gegensatz zu vielen anderen Cartoons aus der Zeit und auch von Heute waren die Macher sich darüber bewusst.

Mit zum Beispiel Chuck Lorre, hatte man einen der heute erfolgreichsten Sitcom Writer Überhaupt mit an Bord und auch Tony Love hat nicht nur hier Regie geführt, sondern auch bei Sonic und den Turtles. Das Team war also richtig fit und konnte trotz eines geringen Budgets relativ viel rausholen, auch wenn man vielen Animation ansehen kann, dass Kohle fehlte. Selbst die Sprecher waren ne Wucht. Allen voran Chuck McCann, legender als Duckworth bei den “DuckTales“, aber auch bei “TaleSpin“, “Attack of the Killer Tomatoes” und einer handvoll Marvel Cartoons und vielem mehr ist er zu hören und zu sehen. Die weiteren Sprecher waren und sind ebenfalls bekannt und beliebt und wer viele Neunziger Cartoons im O-Ton schaut wird die meisten wiedererkennen können.

Ich kann die Troma Komplett DVD, die wie sonst auch mit einem superkomischen Intro von Lloyd Kaufman kommt, also nur empfehlen. Leider ist der Ton nicht immer perfekt und das Bild dürfte besser sein, aber schön dass die Serie überhaupt konserviert wurde.

8 von 10 Schmutzattacken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen