Freitag, 1. Juli 2011

Barfuss durch Hiroshima (1983) [Kazé]

Barfuss durch Hiroshima (1983) [Kazé]

Japan während des zweiten Weltkriegs:

Japan ist faktisch schon geschlagen weigert sich aber aufzugeben und mitten in diesem Chaos von Hunger, Not und ständigem Fliegeralarm lebt Gen. Eigentlich ganz glücklich mit seiner Familie bestehend aus Bruder Shinji, Schwester Seiko, Vater und schwangerer Mutter. Trotz aller Probleme geht’s ihnen gut. Zwar wird der Vater von den meisten Nachbarn als Vaterlandsverräter angesehen da er eine bedingungslose Kapitulation Japans für richtig hält und der Meinung ist das der Krieg aufhören muss und alle in der Familie und besonders die Mutter haben unter dem Nahrungsmangel zu leiden, trotzdem haben sie sich und das kann ihnen keiner nehmen. So wird es nicht bleiben.

Am sechsten August 1945 wirft die Enola Gay die erste Atombombe “Little Boy” über Japan ab. In Hiroshima sterben 80.000 Menschen sofort und über 200.000 werden in den Jahren darauf an der Strahlung sterben. 90% von Hiroshima ist vernichtet.

Auch Shinji, Seiko und Gens Vater sterben bei diesem Angriff. Von nun an müssen Gen und seine hochschwangere Mutter alleine klar kommen, fast unmöglich in einer brennenden Stadt. Und in all dem Horror wird auch noch das Baby der Familie geboren.

Die Anime Adaption von Keiji Nakazawas biografischen Manga Barfuss durch Hiroshima ist verstörend und schön zu gleich keine leichte Kost und gleichzeitig leicht verständlich. Im ersten von zwei Filmen wird Gens Kindheit erzählt. Der Manga, ist hierzulande in vier Bänden bei Carlsen erschienen, wird teilweise recht genau wiedergegeben aber einige Kleinigkeiten wurden abgeändert oder weggelassen. Am Ergebnis ändert das aber nichts. Barfuss durch Hiroshima ist ein bewegendes Mahnmal gegen den Krieg, gegen Patriotismus und dafür nie die kindliche Leichtigkeit zu verlieren egal wie schrecklich das Leben sein kann.
Glück und Trauer liegen wie so oft hier auch extrem nahe. Im einen Moment zeigt uns der Film noch die glückliche Familie die allen Schrecken des Kriegs trotzt und im nächsten Augeblick steht die gesamte Stadt in Flammen. Menschen schmelzen, Augen fließen aus den Köpfen und nichts wird jemals wieder sein wie es mal war. Unglaublich mit was für einer Wucht die Bombe nicht nur die Stadt und das Schicksal des Protagonisten trifft sondern auch uns die Zuschauer. Selten habe ich so bei einem Film mitgelitten wie hier. Einfach großartig.

Die Animationen sind auch wirklich gelungen und trotz des oft kindlichen Zeichenstils verliert der Film nie etwas von seiner Eindringlichkeit. Die japanische Synchro wirkt vielleicht etwas befremdlich weil sie zu oft etwas übertrieben klingt, was auch der Grund ist warum der Film keine volle Punktzahl bekommt.

Bei Kazé ist der Film zusammen mit dem zweiten Teil als Special Edtion mit einem 60 Seiten dicken Booklet erschienen. Eine wirklich sehr zu empfehlende Anschaffung.

9,5 von 10 Dosen Milchpulver

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...