Mittwoch, 10. Juli 2013

Wolverine: Season One (Panini)

Wolverine: Season One (Panini)

In den Wäldern Kanadas wird ein junges Ehepaar von einem Wendigo attackiert. Gerettet wird ihnen das Leben von einem verwilderten Mutanten mit einem mit Metall überzogenen Skelett. Sie nehmen den verwundeten Mann bei sich auf und stellen bald fest, dass er sich verblüffend schnell selbst heilen kann. Zwar leidet der Mann, der sich als Logan herausstellt zwar unter Amnesie, aber einige Teile seiner Persönlichkeit und seiner Erinnerungen kommen allmählich wieder. Die Wissenschaftler die ihn einst zur Waffe X machen wollten, wollen ihn nun als Soladaten gegen den Wendigo und gegen Hulk einsetzen, di kurz davor sind sich eine tödliche Schlacht zu liefern. Gegen den Hulk hat er aber keine Chance und als er sich mit dem Wendigo anfreundet wird er erneut von der kanadischen Regierung angegangen und in dessen Schlepptau befindet sich auch der grausame Sabretooth, der weitere Erinnerungen aus Wolverines Erinnerungen zum Vorschein bringt.

Ben Blacker und Ben Acker geben sich mit dieser Season One Graphic Novel alle Mühe Len Weins Schöpfung, den gefräßigen Wolverine und alle seine verschiedenen Origin Geschichten unter einen Hut oder besser gesagt in eine schlüssige Handlung zu bekommen. Dabei waren die beiden Supernatural Autoren relativ erfolgreich, aber trotzdem hat diese Novelle so ihre Macken. Durch die vielen Punkte die hier angesprochen werden wirken die etwas über 110 Seiten ein wenig zu vollgepackt. Neben Waffe X wird hier auch die Gründung von Alpha Flight abgehakt, genauso wie sein erster Kampf mit Wendigo, sein erster Kampf mit dem Hulk, seine Ankunft bei den X-Men, seine Vergangenheit mit Sabretooth und auch ein kleiner kryptischer Rückblick zum zweiten Weltkrieg erzählt. Während viele dieser Punkte schnell durchgehechelt werden, verbringt man dann wiederum viel Zeit damit zu zeigen wie Logan langsam wieder menschlich wird, nachdem er so lange in der Wildnis war. Dieser Punkte hätte gerne etwas kürzer ausfallen dürfen, genauso wie das für Wolverine vollkommen uninteressante Ehegeplänkel des Pärchens. Auch Wendigo hätte weniger Aufmerksamkeit bekommen können, denn diese Seiten hätten Sabretooths Verbindung zu Wolverine sicherlich gut getan. Für Marvel Neulinge mit Interesse an Backstory, ist dieser Band aber eine gute Allround Einführung zum Charakter und nebenbei lernen unerfahrene Marvel Leser auch noch einiges über die Entstehung von Alpha Flight, einem Team, mit dem sie sonst wohl nicht so schnell in Berührung kommen würden.

Die Zeichnungen von Salva Espin, der Unterstützung durch Cam Smith erhalten hat, sind insgesamt okay. Teilweise vielleicht ein bisschen sehr langweilig und gewöhnlich. Die Weapon X Rückblenden können gefallen und auch die Kämpfe gegen den Hulk und Wendigo sehen nicht schlecht aus. Ansonsten fehlt es aber an Eigenständigkeit. Wirklich zu loben ist letztlich nur die Mimik der Figuren. An der Stelle hat man sich wirklich Mühe gegeben. Ist aber trotzdem schön Wolvie mal wieder in seinem klassischen Kostüm zu sehen.

Als Bonus gibt es ein paar Seiten aus Espins Skizzenbuch, alternative Coverideen und ein paar Seitenentwürfe. Um Wolverine kennenzulernen also durchaus ein netter Band, für Veteranen wird hier aber nichts neues geboten.

7,3 von 10 kanadische Supersera

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen