Samstag, 13. Juli 2013

TASCHENs 100 Filmklassiker (TASCHEN)

TASCHENs 100 Filmklassiker (TASCHEN)

Während die TASCHEN Redaktion uns im Doppelband “Filmklassiker der 90er” noch ihre 144 liebsten Filme des erwähnten Jahrzehnts präsentierten, geht es in diesem Doppelband um die 100 wichtigsten Filmklassiker von 1915-2000. Mit insgesamt 800 Seiten in zwei Softcover Bänden mit Schuber in den Maßen 19,6 x 24,9 cm fällt diese Veröffentlichung ein wenig schmaler aus, aber wenigstens kann man jetzt auch gemütlich im Bett lesen. Wer diese Filmsammlungen aber nur als Bildbände nutzt, wird darüber vielleicht ein wenig enttäuschst sein. Jetzt stellt sich aber die Frage, wie man 85 Jahre eines gesamten Mediums auf nur 100 Filme runter brechen soll, wenn man doch noch zuvor 144 brauchte um nur ein einziges Jahrzehnt abzufrühstücken. Schauen wir mal.

Vom Aufbau her unterscheiden sich die beiden Veröffentlichungen überhaupt nicht. Im ersten Band findet ihr die Filme von 1915 (Birth of a Nation) bis 1959 (Ben-Hur) und dazu noch eine kurze Vorstellung aller 25 beteiligten Redakteure und Redakteurinnen. Im zweiten Band warten dann die Filme von 1960 (La dolce vita) bis 2000 (Tiger & Dragon) darauf entdeckt zu werden. Außerdem befindet sich im Abschlussband ein Register und eine Auflistung aller Oscar Gewinner von 1927/28-1999. Jedes Jahrzehnt wird mit einem interessanten Essay eingeleitet, wobei die Einleitung und auch die Filmtexte der Neunziger aus dem anderen Band schon bekannt sind. Jeder Film bekommt wieder zwischen 4 und 8 Seiten spendiert auf denen wichtige Szenenbilder abgedruckt sind, genauso wie eine Zusammenfassung des Films mit einigen Infos zu Hintergründen, Entstehung und der Bedeutung innerhalb des Genres oder sogar fürs ganze Medium. Zudem bekommt ihr noch Infoboxen in denen bestimmte Begrifflichkeiten erklärt werden, Zitate von Cast, Crew und Kritikern und zudem noch Credits und die gewonnenen Auszeichnungen.

Die Filmauswahl ist eine Runde Sache und hält mehr bereit als nur die großen Klassiker und Blockbuster. Trotzdem ist sie nicht unproblematisch. Genauso wie schon bei den Bänden über die Neunziger wird hier nicht ordentlich getrennt zwischen Filmen die einen bestimmten Grund haben in solch einer Liste vorzukommen und denen, die wirklich die Lieblingsfilme der Autoren sind. Dieser Punkt fällt gleich beim ersten erwähnten Film drastisch auf. “Die Geburt einer Nation” ist nämlich durchaus ein Werk, das in jeder Liste der wichtigsten Filme für die Entwicklung des Mediums vorkommen sollte. Trotzdem würde ich diese üble Ku-Klux-Klan Propaganda nicht gerade als einen meiner Lieblingsfilme bezeichnen. Man hätte also wirklich besser von den wichtigsten oder einflussreichsten Filmen aller Zeiten sprechen sollen und nicht den Lieblingsfilmen. Zum Beispiel halte ich Leni Riefenstahls “Triumph des Willens” auch für einen der handwerklich besten Filme der dreißiger, als einen meiner Lieblingsfilme würde ich dieses NS Machwerk dann aber nun nicht gerade nennen.

Neben einigen weit bekannten amerikanischen Blockbustern und independent Klassikern, bekommt auch das europäische und asiatische Kino ihre verdiente Aufmerksamkeit. Von kleineren Arthouse Produktionen über Autorenkino bis hin zu Star Wars, ist alles dabei. Wenn man Produktionen wie Eisensteins “Panzerkreuzer Potemkin” und einen Exploitation Klassiker wie “Deliverance” im selben Buch finden kann, sollte dies als Beweis genügen, wie abwechslungsreich die Filmwahl hier geraten ist. Dank der informativ geschriebenen Texte habe ich auch noch ein paar ganz interessante Filme entdeckt dich ich so noch gar nicht auf dem Zettel hatte. Man findet hier also wirklich nicht nur die üblichen Verdächtigen. Auch hier war ich wieder überrascht, denn abgesehen von “Star Wars Ep. IV” und “Die schöne und die Bestie” haben wir hier noch keinen der Filme besprochen. Für den Fall, dass sich das bald ändern sollte habe ich jetzt ja aber ein weiteres kompetentes Nachschlagwerk.

Für einen ersten guten Eindruck über die wichtigsten Erzeugnisse der Filmlandschaft dienen diese beiden Bände wirklich gut. Vor allem die Essays zu den einzelnen Dekaden sind sehr interessant geworden Wie immer bei TASCHEN ist auch die Qualität des Ganzen sehr hoch und auch als bloßen Bildband kann man das Teil super nutzen. Bis auf kleinste Abstriche also wieder eine rundum gelungene Veröffentlichung von Taschen.

7,5 von 10 legendäre Rennen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen