Freitag, 9. August 2013

Piranhaconda (2011) [Sunfilm]

Piranhaconda (2011) [Sunfilm]

Hawaii ist ja generell ein nettes Fleckchen Erde, solange man nur Urlaub machen will. Das denken in den niederschlagsarmen Monaten recht viele Menschen. So versammeln sich auf der Insel ein Filmteam, das gerade einen Slasher mit viel nackter Haut drehen möchte, eine Handvoll Ganoven und ein Wissenschaftler namens Professor Lovegrove (Michael Madsen), der auf der Suche nach einem sagenumwobenen Tier (Piranhaconda) ist. Die Suche dauert wahrhaftig nicht lange und alle Parteien haben innerhalb kürzester Zeit herbe Verluste bei den Personalressourcen zu verzeichnen...

Prächtig. Endlich mal Piranhaconda geschaut, nachdem der Film schon so lange in meinen Träumen herumschwirrte. Auch wenn die Mischung aus Piranha und Anaconda visuell vielleicht nicht so viel hergibt, ist es dennoch mutig und nötig die beiden Tierarten zu einer zu verwursten. Diesmal ist allerdings kein Experiment dafür verantwortlich, dass die Tiere entstanden sind. Die Piranhacondas kommen ganz natürlich auf Hawaii vor. Sie wurden nur vorher nie entdeckt – was bei der Größe der Tiere und der Fläche der Insel doch ein wenig verdutzt.

Die Geschichte des Films ist schnell erzählt. Michael Madsen hat Bock auf Eier in Wackelpudding, wird von Ganoven gefangen genommen, trifft auf ebenfalls gefangen genommene Teile der Filmcrew und viele leicht bekleidete Damen werden irreparabel angeknabbert.
Im Zuge dessen werden einige aus Dinocroc vs. Supergator bekannte Drehorte besucht, was nicht weiter verwundern soll, teilen die Filme doch Regisseur und Drehbuchautor und wurden wahrscheinlich recht zeitnah abgedreht. Letztlich wurden nur die Monster ausgetauscht. Macht diese Tatsache den Film schlechter?

Mitnichten! Piranhaconda kann durchaus mit Dinocroc vs. Supergator gleichziehen. Zwar fehlen animierte Steine und Kuhkadaver und die Piranhacondas sehen etwas unspektakulär aus, aber dennoch ist ein angenehmer Unterhaltungswert vorhanden. An schlechtem Witz, mieser Schauspielerei und Blutwolken (?) wird nicht gespart, so dass für ein paar Schmunzler und fassungsloses Kopfschütteln gesorgt ist. Auch bezüglich der CGI-Fischschlangen wird nicht geknausert. Das bedeutet zwar, dass man Animationen gerne öfter zu sehen bekommt, aber sowas ist ja Alltagsgeschäft.

Die nun veröffentlichte Blu-ray kommt mit einem teils anstößig gutem Bild daher. Ein paar Aussetzer, in denen das Bild dann doch arg matschig wird, gehören allerdings zum guten Ton und ich wäre auch beleidigt, wäre die Blu-ray durchgängig auf hohem Niveau bei einem Film mit derartig niedrigem. Der Ton bzw. die deutsche Synchro bleiben eher unspektakulär. Naja, ok. Der Titelsong von The Cheetah Whores kommt schon dufte rüber.

Als Bonusmaterial sind der deutsche und englische Trailer, ein Audiokommentar vom Regisseur, Behind-the-Scenes-Fotogalerie und als Schmankerl für die deutsche Veröffentlichung gibt es ein 2-minütiges Intro von Yasemin Yeganeh, die sich anscheinend sonst als Erika Jordan gerne mal in Filmen der Erwachsenenunterhaltung fesseln lässt. Ihre Kindheit in Deutschland und damit verbundene Fähigkeit Deutsch zu sprechen und zudem die Bereitschaft, einen etwas größeren Ausschnitt zu zeigen, mussten natürlich ausgenutzt werden. Passt super ins Bild des restlichen Films - einfach herrlich dumm.

6,1 von 10 romantische Strandgänge

Kommentare:

  1. Wegen Michael Madsen steht der auf meiner To-Watch Liste :D Eigentlich bin ich etwas schockiert, dass du eine 6/10 gibst. Ich habe mit 2/10 gerechnet oder so... also übelsten Trash :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Madsen schafft es hier sogar gelangweilt und schläfrig zu wirken während er entführt wird. Er macht den ganzen Film über wirklich so gut wie nichts, außer auf einem alten Gartenstuhl zu sitzen. Ich wäre wohl auch eher bei knappen 4 Punkten. Für den Moment und wenn man genügend Blödsinn redet funktionierts irgendwie. Es handelt sich aber sicherlich auch um 6 Unterhaltungspunkte und keinesfalls um Qualitätspunkte ;)

      Löschen
  2. Was ist bei Madsen bloß schiefgegangen.

    AntwortenLöschen