Dienstag, 1. Oktober 2013

Garfield #1 (Panini)

Garfield #1 (Panini)

Dieses Panini Trade enthält die Boom! US-Hefte Garfield #1-#4.

Ausnahmsweise satt und zu frieden schläft Garfield den Schlaf der Gerechten. In seinem Traum ist er der Superheld Ultra-Powerful Guy und rettet die Welt vor einer radioaktivverseuchten Riesenlasagne, natürlich in dem er sie auffuttert. Doch wie so oft macht Nachbarskatze Nermal alles kaputt und weckt ihn auf. Garfields Reaktion darauf ist, wie nicht anders zu erwarten, dass er die widerlich süße Katze in die Mülltonne befördert. Dort findet Nermal eine fast mintes Exemplar von Ultra-Powerful Guy #1 einem der seltensten Comics aller Zeiten. Als Jon bemerkt wie wertvoll das Heft ist versucht er es zu verkaufen und Garfield fängt wieder an zu träumen, diesmal davon wie viel Pizza er von dem Geld kaufen kann. Ob daraus wirklich was wird?

Außerdem beschwören Odie und Garf eine Jeannie, von der sie sich allerhand wünschen möchten. Derweil muss Jon sehr für seine Kunst leiden und bald wird es auch für Garfield wieder richtig schwer, denn ein kleines, schlaues Mädchen versucht alles um den orangenfarbenen Kater auf den Mond zu katapultieren.

Endlich rollt Garfields Comeback auch in Deutschland an. Schon letztes Jahr begann seine Rückkehr im neuen Kids Imprint von Boom!, nämlich kaboom! Eine neue fortlaufende Serie sollte es sein und jetzt bringt Panini die ersten vier Hefte mit allen darin zu findenden Kurzgeschichten. Die erste, oben beschriebene Geschichte, macht sich über das pedantische sammeln von Comics lustig und kritisiert sogar die Mechanik der Verlage die Comics zu Sammlerstücken hochstilisieren (was passiert wenn die Spekulanten Blase platzt haben wir ja gesehen). Natürlich ist die Story trotzdem nicht kompliziert oder weniger für Kinder geeignet. Wenn an aber schon etwas länger mit Comics zu tun hat, wird man sicher ein paar Gags mehr mitbekommen. Auch alte Garfield Fans können sich über einige Runninggags mit Nermal freuen, die einfach niemals alt werden, zum Beispiel das Garfield Nermal immer nach Abu Dhabi schicken möchte. Lustig finde ich das Nermal eine Allergie gegen das Papier von alten Comics hat und ich dachte immer ich wäre der einzige.

In der zweiten Geschichte versucht eine der Mäuse Squeak zu beweisen das Garf gefährlich ist, da er ihn jede Sekunde fressen könnte und Garfield muss lange versuchen zu beweisen, das er keine Mäuse frisst. Auch diese Geschichte ist ziemlich gut. Writer Mark Evanier ist schließlich auch neben Jim Davis der erfahrenste Garfield Schreiber und war unter anderem auch für die Cartoonserie Garfield and Friends verantwortlich. Was in den beiden und auch den darauffolgenden Geschichten aber etwas negativ auffällst, ist die zu freundliche Art des Katers. Er ist zwar schon zynisch und miesepeterig, aber man ist da schon ein paar bösere Sachen von ihm gewohnt. Teilweise sind die Anspielungen zu modern und lassen die Gags schon jetzt ein wenig datiert wirken, sowasist den Comicstrips nie passiert. Für kleine Comicleser ist der Humor aber trotzdem sehr passend und auch viele der erwachsenen Leser werden ihren Spaß an den Geschichten haben.

Die Zeichnungen von Gary Barker fangen perfekt den Stil der moderneren Cartoons ein und auch die Farben von Braden Lamb lassen keine Wünsche offen. Kapitel 3+4 wurden von Dan Davis gezeichnet, der dem Artwork noch etwas lebendigeres, frischeres verleihen kann. So darf es gerne weiter gehen! Nur die letzte, von Mike Decarlos illustrierte Kurzgeschichte, kann nicht ganz die Qualität der vorherigen Künstler halten. Als Bonus gibt es im Anschluss noch eine umfangreiche Covergalerie mit allen Variants und außerdem wurde der erste Garfield Strip, sowie der erste Auftritt von Odie und der erste von Nermal erneut abgedruckt. Super Extras!

7 von 10 eingeschweißte Erstausgaben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen