Freitag, 4. Oktober 2013

Zombie Experiment (2010) [Paragon Movies]

Zombie Experiment (2010) [Paragon Movies]

Ein Terrorist zündet in einem Regierungsgebäude eine Bombe mit biologischen Kampfstoffen. So stecken sich fast alle Mitarbeiter im Gebäude mit einem Virus an, der sie zu blutrünstigen Zombies macht. Der Anschlag soll auf geheime Machenschaften der Regierung aufmerksam machen, denn der Kampfstoff wurde von den USA selbst kreiert um andere Länder auf sparsame weise zu säubern. Jetzt sind nur noch ein paar Überlebende im Haus, die irgendwie versuchen aus dem Gebäude zu kommen doch die unteren Stockwerke sind voller Zombies.

Dieser Film nimmt sich selbst extrem ernst und Regisseur George Mendeluk (Ants on a Plane) meinte das ganze auch sehr ernst. Durch Anspielungen auf den Unabomber, amerikanische Kriegstreiberei und den Patriot Act, will er irgendwie auch irgendwas Aussagen. Scheinbar hat der Mann aber erstens ein paar Verschwörungstheorien zu viel gelesen und zweitens leider nie mitbekommen das sein Film extrem lachhaft ist. Eigentlich besteht der gesamte Streifen nur aus unfreiwillig komischen Szenen. Hört man sich dann den Audiokommentar an, was man übrigens nicht tun sollte, wird einem erst klar wie weit Mendeluk von der Realität entfernt sein muss. Es gibt Szenen in denen das CGI schlechter aussieht als bei Asylum und er weist ernsthaft daraufhin das es sich dabei um Computereffekte handelt und nicht um echte Aufnahmen. Er denkt wirklich alles richtig gemacht zu haben.

Bei den Darstellern sind ein paar bekannte Gesichter dabei. Robert Carradine (Revenge of the Nerds), C. Thomas Howell (E.T.) und Jason London (Jason und der Kampf um das goldene Vlies) zum Beispiel. Leider stolpern alle eher planlos durch den Film, vermutlich hat aber auch niemand von ihnen richtig Anweisungen bekommen. Der Film ist einfach schrecklich. Teilweise habe ich nicht mal gemerkt wenn geschossen wurde, da schießen meistens nur bedeutet die Kamera wird ruckartig bewegt. Die Charaktere, deren Hände, Waffen und auch die Zombies die als Ziel fungieren machen nie den Eindruck irgendwas in die Richtung schießen, beziehungsweise beschossen zu werden zu machen. Das einzig wirklich gute ist eigentlich der Soundtrack, der ist zwar übertrieben und passt nicht wirklich, ist dafür aber hochwertig. Auch Zombieallesgucker sollten sich die Sichtigung zwei mal überlegen. Es kommt nie Stimmung auf, Atmosphäre oder irgendwas spannendes oder gruseliges fehlt auch vollkommen.

Ein weiteres Zombie Experiment! Diesmal in der “Zombies World War Collection” von Paragon Movies. Hier gibt es 9 Filme auf drei DVDs. Der O-Ton fehlt aus Platzgründen, Extras gibt es natürlich keine und die Bildqualität dürfte etwas besser sein, ist aber okay. Außerdem enthalten sind: “Zombie Dead Riot”, “Die Nacht der Zombies”, “Stadt der lebenden Toten”, “Humans Vs Zombies”, “Herbst der lebenden Toten”, “Armageddon of the living Dead”, “The Dead” und “Flesh of the living Dead”.

2 von 10 Mütter, die Kinder an Orten suchen an denen sie nicht sein können

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen