Freitag, 4. Oktober 2013

Love Trouble Darkness #4 (Tokyopop)

Love Trouble Darkness #4 (Tokyopop)

Rito kann sich vor Verehrerinnen kaum noch retten.  Sehr zur Freude von Momo, die ihre Pläne einen Harem für ihn zu gründen so immer weiter spinnen kann. Neben Lala und Haruna hat Rito nun auch noch Run am Hals, sie sich beim Niesen in Ren verwandelt. Auf ihrem Planeten tragen alle Lebewesen, aus Versorgungtechnischen Gründen, beiderlei Geschlechter in sich und können zwischen ihnen hin und her switchen.
Doch bei Run passiert dieser Wechseln eher zufällig und so recht kontrollieren kann sie es nicht, bis sich eines Tages Run und Ren von einander ablösen und nun zwei eigenständige Persönlichkeiten sind. Durch eine von Lalas nicht zu ende entwickelten Erfindungen kleben Rito und Darki aneinander. Direkt an den Händen so dass es aussieht als wären sie ein Händchen haltendes Pärchen. Das passt Darki, die auf die Erde kam um Rito zu töten, natürlich ganz und gar nicht. Doch je länger dieser unglückliche Zustand anhält, desto näher kommen sich die beiden und Darki beginnt aus ihrer Vergangenheit zu berichten. Sie erzählt ihm von Tearju Lunatic aus deren DNA sie geschaffen wurde und die wie eine Mutter für sie war bis sie eines Tages einfach verschwand. Von da an war Darki alleine mit einem Haufen skrupelloser Männer die nur eins wollten, sie zu einer Waffe ausbilden. Ist tief innen drin noch etwas von der kleinen Darki übrig, die gerne Blumen gepflückt hat und es liebte Geschichten vorgelesen zu bekommen?


Band 4 wird, wie auch die Bände zuvor, von aufreizend gekleideten, schüchtern guckenden Mädchen geschmückt.
In leuchtenden Farben sehen wir diesmal Golden Darkness und Tearju Lunatic.
Gefolgt wird das Ganze von 4, noch leuchtenderen, Farbseiten die für Fans dieses Genres sicher ein Highlight sind.

Die restlichen Zeichnungen stehen dem qualitativ in nichts nach, jedoch fehlt hier oft eine klare Abgrenzung durch das Fehlen der Farben. So wird aus dunkelblau und grau einfach schwarz und der Kontrast geht verloren. Dadurch wirkt es mir oft zu unübersichtlich.
An sich gefällt mir der Stil aber sehr und auch die Anordnung der Panel und das Lettering sind absolut in Ordnung. Einzig mit kleinen Paneln in denen meist nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist, hab ich so meine Probleme. Ich kann oft einfach nicht erkennen was dort abgebildet ist. Das mindert den Lesespaß dann schon ein wenig.

An diesem Band hat mir besonders gut gefallen, dass Darki sich geöffnet und etwas von sich erzählt hat und das ausgerechnet Rito mit den sie auf Kriegsfuß steht. Gerade in solchen Momenten wird ihr bewusst wieviel Menschlichkeit in ihr liegt, die sie in ganz jungen Jahren gelernt hat. 
Das hat mich ein wenig an AiON erinnert. 

Mir ist klar das in dieser Reihe der Fanservice im Vordergrund steht, das ist ja auch kaum zu übersehen, doch die Geschichte drumherum ist nicht einfach nur Füllmaterial. Mir gefallen die Charaktere und ich interessiere mich sehr für sie und ihre Geschichten. Ich bin äußerst gespannt was wir in Zukunft noch alles über unsere verrückten Alien Prinzessinnen rausfinden werden.

7,9 von 10 Knockout Kuschelattacken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen