Donnerstag, 23. Mai 2013

Danger Girl: Revolver (Dani Books)

Danger Girl: Revolver (Dani Books)

Grad erst haben Abbey Chase und ihre gefährlichen Mädchen samt Pferd + Boot einen kostbaren Ring von einem reichen Gangsterheini zurückgemopst, da steht schon der nächste Auftrag an. Als nächstes geht’s nach Peru. Dort überschlagen sich dann die Ereignisse. Abby trifft ihren Ex-Verlobten Nathan und mit ihm schließt sich noch ein neues Girl der Suche nach einem Sonnenmedaillon an. Um an dieses heranzukommen schlagen sie sich erst durch den Dschungel und treffen dann auf den Stamm der Hochi, die ihr geliebtes magisches Medaillon gerne wieder hätten. Sollte ja eigentlich nicht zu schwer werden für ein Team solch fähiger Damen.

Lang ist es her, dass Comics allein durch eine Brustschau zum Kauf verleiten konnten. Aber genau das, war nun mal das Hauptverkaufsargument der Comics von Andy Hartnell und Brustexperten J. Scott Campbell. Seitdem hat sich einiges geändert, aber Brüste scheinen wohl immer noch im Trend zu liegen. Als Autor ist weiterhin Hartnell am Werk, doch für die hübschen Bilder ist hier Chris Madden zuständig. So, und wie ist der Comic jetzt? Eigentlich total okay, nicht mehr nicht weniger.

Die Story ist so simpel wie man es erwarten würde, dafür geht es konstant nach vorne, wodurch keine Längen oder öden Momente aufkommen können. Bei den Dialogen geht’s immer wieder dezent amüsant zu. Durchweg unterhaltend also. Mehr dann aber eben auch nicht. Mehr darf man aber wohl auch nicht erwarten. Für zwischendurch also durchaus genau das richtige. Öfter brauch ich es dann aber auch nicht.

Der unheimlich langsame Campbell war hier nur noch für die Cover Illustrationen zuständig, diese sehen auch wieder mal echt klasse aus. Den Innenteil hat Chris Madden gestaltet, dessen Stil ein wenig an moderne Disneyfilme wie Tarzan oder an den Schatzplaneten erinnert. Nur halt mit mehr und vor allem größeren sowie prominenter platzierten Brüsten. Arschfans kommen übrigens nicht ganz so sehr auf ihre Kosten. Wenn schon exploitativ, dann aber auch richtig. Insgesamt hat das Artwork für mich zu sehr den Stil eines Kindercartoons, auch wenn es gut aussieht. Dürfte aber ruhig ein erwachsener aussehen. Am besten gefallen hat mir eigentlich die Verfolgungsjagd zu Ross. Dabei geht’s hoch her und das Pferd scheint an der Hatz zusehend mehr gefallen zu finden. Durchaus ulkig und putzig das Tierchen. Die Farben sind schön knallig und durch die ganz geschickte Anordnung der Panel kommt des Öfteren die nötige Dynamik und Tempo auf.

Als Bonus hat dieses Trade von Dani Books noch eine Covergalerie zu bieten. “Revolver” ist für Danger Girl Fans durchaus einen Blick wert. Große Unterhaltung ist das Trade sicherlich nicht, wer aber was harmloses für zwischendurch sucht kann mal einen näheren Blick riskieren.

6,8 von 10 auf den Po geplumpste Pferde

HenrX hats auch gelesen.

Kommentare:

  1. Das Pferd hat eine eigene Miniserie verdient. Irgendwie sind wir mal wieder fast eine Meinung. Wie fandest du das Kinndesign?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte ja vor allem, wie das Pferd zu Beginn noch voll keinen Bock auf Action hat und dann irgendwann total verwegen dreinschaut. Das Kinn des jungen Mannes hat mich kurz iritiert oder besser gesagt seine Nippel haben mich iritiert. Ich vermute ja fast dass es so als Gag gewollt war.

      Löschen