Mittwoch, 15. Mai 2013

Earl & Fairy #3 (Tokyopop)

Earl & Fairy #3 (Tokyopop)

Nachdem Lydia Earl Ashtenbert zum erfolgreichen Abschluss im Fall des Schwert der Merrow verholfen hat, hat er sie nun fest eingestellt. Sie soll als Beraterin in Feeenangelegenheiten für die Familie des Earls fungieren. Auch diesmal nimmt Lydia den Auftrag an, ist aber mehr denn je auf der Hut. Sie vertraut Edgar nicht und das wird auch durch die Tatsache, dass sie bisher noch gar nicht wirklich arbeiten musste nicht besser. Edgar führt sie täglich aus, ins Theater oder zu Konzerten und verbringt auch sonst viel Zeit mit ihr, sodass Lydia sich inzwischen wie sein Spielzeug vorkommt.
Doch dann passiert endlich was. Als Lydia an ihrem freien Tag einen Spaziergang in den Park unternimmt, zieht aufeinmal starker Nebel auf und wie aus dem Nichts erscheint ein ganz in schwarz gekleideter Mann mit 4 wilden Hunden. Doch noch bevor diese Lydia angreifen können, tötet Raven alle fünf und bringt Lydia zurück nach Hause. Dort angekommen wartet Edgar schon mit einem Auftrag auf sie. Mrs. Marr, die frühere Privatlehrerin von Mrs. Doris berichtet von deren Verschwinden vor 3 Tagen. Als sie dann auch noch erwähnt, dass der Nebelmann eventuell etwas damit zu tun haben könnte, wird Lydia hellhörig und verspricht zu helfen.


Endlich hat sie wieder was zu tun unsere Feendoktorin, lange hätte das wohl auch nicht mehr ausgehalten einfach untätig rumzusitzen. Doch bei den Recherchen zu dem Fall findet sie auch immer mehr über Edgar herraus. Einerseits Dinge die sie in ihrem Misstrauen ihm gegenüber bestärken, andererseits Dinge die sie nachdenklich und auch traurig machen. Er hat als kleines Kind schon viel Schlimmes erleben müssen, sodass seine verschrobene Art oft nicht wirklich verwunderlich ist. Besonders jetzt nach Hermines Tod, für die er sich genau wie für Raven auch verantwortlich fühlt.

Dies ist nun der vorletzte Band und ich habe absolut keine Ahnung wie das Ganze enden wird. Was vielleicht auch daran liegt, dass ich in diese Geschichte nicht so tief abtauchen konnte. Die Sache mit den Feen und Kobolden gefällt mir wirklich gut, doch sieht man diese nicht allzu oft, mit Ausnahme von Nico. Und die Liebelei, die ja noch gar keine ist, zwischen Lydia und Edgar ist mir irgendwie ziemlich gleichgültig. Ich habe nicht so viel Bezug zu den Charakteren. Diese Ausgabe, in der ein Goblin vorkommt, fand ich allerdings doch recht spannend. Vorallem weil man diesmal tatsächlich mal etwas über den sonst so undurchsichtigen Edgar erfährt. Er wird also etwas greifbarer. Ich hoffe das der Finale Band nochmal ordentlich Spannung mit sich bringt und es einen fabulösen Abschluss geben wird.

Die Zeichnungen sind passend zur Geschichte. Sie fangen die Atmosphäre der Zeit und der Geschehnisse gut ein. Und schaffen es auch Emotionen ansprechend zu transportieren. Die Hintergründe sind meist recht unspektakulär und auch nicht sehr detailliert gestaltet. Sie dienen mehr als Füllmaterial, was ich schade finde. Mit ein bisschen mehr Mühe hätte man stimmigere Bilder erschaffen können.

Als Extra gibt es einen Bonus Manga mit dem Titel "Raven und der ganz normale Wahnsinn" der recht amüsant ist.

Earl & Fairy #3 ist ein Manga für die Romantiker unter euch. Wer Feen und zart anmutetende Wesen mag wird hier seinen Spaß haben.

6 von 10 Dosenöffner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen