Donnerstag, 23. Mai 2013

City Hunter - 3. Film: Goodbye my Sweetheart (1997) [Kazé]

City Hunter - 3. Film: Goodbye my Sweetheart (1997) [Kazé]

Privatermittler Ryo Saeba (Akira Kamiya) erhält einen neuen Auftrag und diesmal wird es noch gefährlicher, noch rasanter als bei den vorherigen Jobs. Die junge aufstrebende Schauspielerin Emi Makaze (Junko Iwao) sucht verzweifelt ihren Bruder, der vor einiger Zeit verschwunden ist. Er muss aber noch leben, denn nur er kann es sein, der ihr die schwarzen Rosen geschickt hat. Bei seinen Ermittlungen erfährt er bald davon, dass Emis Bruder auf einem Rachefeldzug ist, denn der Ex-Soldat wurde während seiner Zeit in der Fremdenlegion vom Staat verkauft und im Stich gelassen und will sich nun mit aller Macht rächen. Der jetzt als “Professor” bekannte Killer, platziert eine Bombe in der Bahn, in der sich auch seine Schwester, Ryo und Kaori Makumura (Kazue Ikura) befinden. Niemand kann den Zug stoppen und falls Emi aufstehen sollte explodiert der Zug. Wenn der Staat nicht dazu bereit ist dem Killer mehrere Milliarden Yen zu übereichen, wird die Bombe ganz Shinjuku in Schutt und Asche legen. Doch selbst die Lösegeldforderung ist nur eine weitere Falle!

Beim dritten Langspielfilm des City Hunters handelt es sich im Grunde um eine Animeverfilmung von “Speed”, nur mit mehr Handlung und einigen interessanteren Kniffen. Auch wenn der dritte Film zu den beliebten Manga von Tsukasa Hôjô (Cat‘s Eye) erst ende der Neunziger entstanden ist, behält man den kultigen Look der Achtziger Manga und Animeserie weiterhin bei. Der Fall selbst ist sehr ernst und mitunter auch ganz schön blutig. Daher geraten die Zankereien zwischen Ryo und Kaori öfter mal in den Hintergrund. Dies ist allerdings nicht zu schlimm, da es gerade am Anfang genug schweinische Ausfälle von Ryos Seite aus gibt. Gerade bei seinen Tagträumereien geht es mal wieder rund. Pornos werden von ihm aber ebenfalls mal wieder geschaut und das er Emi an die Wäsche will ist wohl jedem klar.

Der Humor steht der Spannung aber nur wenig im Weg und andersrum. Perfekt ist das Timing zwischen den beiden doch sehr unterschiedlichen Stilen nicht immer. Lustig und spannend ist es trotzdem, auch wenn dem Finale für so einen Plot doch irgendwie das Tempo fehlt und die Action nicht genug mitreißt. Beim optischen hat man sich sehr viel Mühe gegeben den ursprünglichen Stil des Franchise beizubehalten. Die Animationen fließen super dahin und es ist toll gelungen im eigentümlichen Stil zu bleiben, der damals ja schon lange nicht mehr im Trend war.

Technisch ist die DVD Top. Das Bild gefällt, der O-Ton ist vorhanden, aber auch die deutsche Synchro ist klasse. Auf der DVD sind Trailer zu anderen Kazé Veröffentlichungen enthalten, wie zum Beispiel zu Detektiv Conan und einigen anderen. Der Film kommt in einem Digipack und hat erneut ein Booklet beiliegen, das sich diesmal um die Waffen dreht, die Ryo bei seinem Aufträgen einsetzt.

7,4 von 10 Schlüpferentscheidungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen