Donnerstag, 16. Mai 2013

Jack Slaughter - 19 - Die Dämonenfabrik (Folgenreich)

Jack Slaughter - 19 - Die Dämonenfabrik (Folgenreich)

In der letzten Folge wurde Professor Doom (K.Dieter Klebsch) weggebombt und so sollte nun endlich mal Ruhe in Jacksonville einkehren. Somit hätten Jack Slaughter (Simon Jäger) und seine gerade erst wieder aufgetauchten Eltern (Katharini Lopinski / Engelbert von Nordhausen) endlich Zeit sich kennen zu lernen und es wäre auch gut wenn sie sich langsam mal darum kümmern würden Jacks Seele zu retten. Aber natürlich ist dafür keine Zeit, denn Doom lebt noch und konnte sich mit Flipper (Delphin Mitzi) in die Berge retten. Dort treffen die beiden die Vampirin Sunset River (Schaukje Könning) mit der sie eine alte Militärbasis zu ihrer neuen Festung machen. Mit den dort verfügbaren Mitteln und einem Football Team kreieren sie eine Armee von Supersoldaten. Aber auch in der Stadt gibt es Ärger. Ein verrückter Barbie Sammler hat Ponytale geklaut und nur die barbieeske Kim Novak (Arianne Borbach) kann sie zurückholen.

Irgendwie wirkt diese Episode stark zusammengefriemelt. Es sind zwar ein paar kleine Episoden enthalten, aber als einheitliche Folge funktioniert “Die Dämonenfabrik” überhaupt nicht. Wir haben den Doom Plot der zu nichts führt, nur wenige Gags bereithält und am Ende nicht mal was cooles mit den Monstern anzufangen weiß. Dann ist da noch Der Plot mit den Barbiepuppen, der wenigstens etwas abgedreht ist und der Rest ist semilustiges Geplänkel. Die Folge ist leider total ziellos und lässt den roten Faden vermissen. Da wäre jedenfalls sehr viel mehr drin gewesen, wenn man alle vorhandenen Ideen zu Ende gedacht hätte. Wirklich lustig ist eigentlich nur Tonys Aufeinandertreffen mit Jacks Omi, die jetzt miteinander verkuppelt werden sollen.

Die Sprecher sind dafür aber mal wieder gut dabei. Simon Jäger kann gefallen, Herr Klebsch ist weiterhin ein schön übertriebener Schurke, David Nathan ist eh klasse und in Gastrollen können Schaukje Könning und Lutz Mackensy gefallen. Die Soundkulisse ist wie gehabt eine solide Nummer und sowohl die musikalische, als auch die Geräusch Untermalung sind okay. Das nächste mal aber bitte wieder eine vernünftige Handlung.

6 von 10 ausgelutschte Sportler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen