Samstag, 6. Juli 2013

Todesgrüße von Bruce Lee (1981) [Maritim Pictures]

Todesgrüße von Bruce Lee (1981) [Maritim Pictures]

Das Kloster der Shaolin wurde zerstört und ihre alte traditionsreiche und todbringende Kung-Fu Lehre dadurch fast vollständig ausgestorben. Nur einer der Mönche ist am Leben und gibt seine Lehre an zwei Schüler weiter, die auch ihren Söhnen diese Art des Waffenlosenkampfs vererben sollen. Eine der beiden Familien schließt sich allerdings den Manschus an, die einst das Kloster zerstörten. Daraufhin kommt es natürlich zum Konflikt zwischen den Familien. Zwanzig Jahre und ein paar Todesfälle später, will jeder sich an jedem rächen und es gibt viele Hauereien.

Billigste Bruceploitation aus Taiwan. Zwar mag die Handlung wie sie da oben steht wie die aus vielen anderen Billoeastern wirken, leider beginnt der Film erst zwanzig Jahre nach der Vernichtung des Klosters. Den spannendsten Teil der Handlung und gleichzeitig den einzigen Teil der überhaupt Handlung hat, überspringen wir leider vollkommen. Wir steigen sofort bei den Hauereien ein und von da aus geht es genauso weiter. Es passiert absolut nichts von Interesse und abgesehen von total dämlichen Blödeleien gibt es nur extrem schlecht inszenierte Kämpfe. Bis auf eine handvoll von Szenen könnte ich das auch alles selbst. Meistens stehen die Kämpfer sich eh nur gegenüber und rudern ganz wild mit den Händen, so wie kleine Kinder es machen, wenn sie so tun als könnten sie Karate. Dabei sind talentierte Männer wie John Liu, Dragon Lee (Ninja Dragon) und Phillip Ko (Jade Crystal) verpflichtet worden. Wer also dumme Sprüche und ganz viel Trash ohne Sinn und Verstand sehen will ist hier richtig. Wenn man aber gerade nicht etwas angetrunken ist und mit einer größeren Gruppe von Trashaficionados schaut, dann wird man eine schlimme Zeit mit diesem Werk haben.

Die Todesgrüße kommen in sehr schwankender Bildqualität, die aber durchaus zu ertragen ist. Synchro geht auch ganz gut ins Ohr und ist voll mit total bescheuerten Schnacks die ihren Weg in den alltäglichen Gebrauch finden werden. Ganz vorne mit dabei ist “Ein Halbaffe der angibt wie ein Sack Sülze.” Ihr findet den Film jetzt auch in der neuen John Liu Superstar Box von Maritim Pictures. Darin gibt es nicht nur Todesgrüße zu sehen, sondern noch 11(!) weitere Filme auf drei DVDs. Die da wären: “Bruce Lee - Wir rächen dich”, “Fausthieb des Todes”, “Der Vollstrecker der Shaolin”, “Die Rache der gelben Spinne”, “Der Superfuß der Shaolin”, “Der Todesstoß”, “Die Zwillingsbrüder von Bruce Lee”, “Eine Prise für tödliche Pfeifen”, “Das Todescamp der Shaolin”, “Die Stahlfaust” und “Kung-Fu-Man”. Außerdem kommt die Box mit einem Pappüberstülper und einem alternativen Wendecovermotiv.

3 von 10 beißende Tollstuhlfahrer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen