Donnerstag, 22. Mai 2014

Parasite Doctor Suzune: Genesis (2011) [Sunfilm]

Parasite Doctor Suzune: Genesis (2011) [Sunfilm]

Die Zukunft unserer Gesellschaft wird bedroht! Eklig, schleimige Parasiten übernehmen Kontrolle über ihre Wirtinnen und machen sie zu sexhungrigen Sklaven. Gegen diese Parasitenplage kämpft vor allem die supersexy Tierärztin Suzune Arizono. Im knappen Lederdress kämpft sie mit roher weiblicher Energie und ihrem kleinen Hosenfrosch gegen diese dämonischen Biester. Bald stellt sich heraus, dass die fiese Kito Zaibatsu Organisation an der vermehrten Verbreitung des Parasits Schuld ist. Dann kommt es aber extra knüppeldick für sie, denn dann kommt auch noch heraus, dass ihr lang verschollener Vater ebenfalls was mit den parasitären Befallen zu tun hat.

Ich hatte bisher noch keine Berührungen mit der Mangavorlage des Films. Daher war ich doch sehr irritiert nachdem die ersten paar Minuten an mir vorbeigegangen sind. Bei Sunfilm bewirbt man Suzune nämlich als packenden Erotik-Thriller. Da wundert man sich schon wenn diese prickelnde Erotik daraus besteht wie eine Dame hysterisch am Hosenstall eines verdatterten Mannes herumnestelt und dann extrem schleimige Geräusche macht. Na toll. Was hab ich mir nur wieder aufgehalst. Sieht man den Film jedenfalls unter der Annahme man bekäme einen Erotikfilm oder einen Thriller, dann kann man nur enttäuscht werden.

Bei Suzune handelt es sich um einen Anime, den man leider nicht als Anime, sondern als Realfilm umgesetzt hat. Trotzdem hat man alle Eigenheiten des Manga übernommen, egal wie albern es auch mit echten wirken mag. Als Anime hätte die Story durchaus funktionieren können, so ist es nur totaler Mumpitz. Die Charaktere sind öde, die Sexszenen höchst albern, die Action lahm und sieht nach billigem Zirkus aus. Überhaupt leidet der Film unter einem extrem billigen Look, der eigentlich das perfekte Gegenteil davon ist, wie ein Film dieser Art aussehen muss um Eindruck zu hinterlassen. Der Frosch und ein paar der ekligeren Tentakelpornoszenen sind eigentlich das einzig Gute am Film. Diese Szenen sind allerdings auch im Trailer zu sehen. Mehr als die Vorschau müsst ihr euch bei Interesse wirklich nicht anschauen. Da ich den Manga nicht kenne, kann ich nicht beurteilen was Fans von der Verfilmung halten könnten. Als solcher könnte man also mal reinschauen (vielleicht). Alle anderen halten sich an David Cronenbergs "Parasiten-Mörder".

Bild, Ton und Synchro sind mäßig, vor allem die Soundkulisse ist schrecklicher Müll. Bonusmaterial gibt es keines, abgesehen vom deutschen, japanischen und einigen anderen Trailern. Darunter auch der von Gantz.

3 von 10 Tentakelpornklavierkonzerte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen