Samstag, 3. Mai 2014

Inu Yasha: New Edition #3 (Egmont)

Inu Yasha: New Edition #3 (Egmont)

Tolle Wurst! Da kämpfen Kagome und Inu Yasha gegen einen wirklich ekligen Spinnen Yokai und als wäre so was nicht schon widerlich genug, verliert Yasha im Kampfgeschehen seine Kräfte. Wie es bei Halbdämonen nun mal so üblich ist, verliert auch er einmal im Monat seine Kraft. Nämlich immer dann, wenn der Neumond am Himmel steht. Wie soll er nur ohne Dämonenkräfte gegen solch finstere Wesen antreten. Irgendwie wird aber auch diese Hürde übersprungen und das Abenteuer geht weiter. In unserer Gegenwart versucht Kagome den wütenden Geist eines verbrannten Kinds zu besänftigen und ins Jenseits zu begleiten, während sie in der Vergangenheit eine Dämonenjägerin und einen lüsternen Wanderpriester kennenlernen. Sie können aber gerade jede Hilfe gebrauchen, schließlich macht die gemeine Hexe Urasue irgendetwas merkwürdiges mit den Knochen der, vor 50 Jahren verstorbenen Kikyo.

Wie die Zeit vergeht. Schon geht der dritte Sammelband der Inu Yasha New Edition in die dritte Runde. Die hübsch aufgemachte Version des Kultmanga beinhaltet gleich 1,5 Sammelbände und somit gleich die Episoden 36-53. Den Auftakt macht diesmal gleich meine liebste Geschichte aus dem Inu Yasha Universum von Rumiko Takahashi. Darin geht es um die kleine Mayu, die sich mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester gestritten hat und kurz darauf bei einem selbstverschuldeten Wohnungsbrand verstorben ist, der gleichzeitig aber auch ihre kleine Schwester schwer verletzt hat. Vermutlich das feinfühligste und traurigste Yasha Kapitel überhaupt. Was diesen Band noch besser macht, als die Animefolgen der gleichen Arcs ist, dass man im Manga sehr viel mehr Raum und Zeit hat um die Geschichte gemächlich zu entwickeln und sie gesund wachsen zu lassen.

Aber nicht nur an der Stelle wird es emotional, sondern auch zwischen Kagome und Inu Yasha kommt es zu einigen schönen Momenten, die selbst Dämonenherzen erwärmen kann. Dabei bleibt es in diesem Band natürlich nicht. Auch gekämpft wird hier sehr viel. Die Kämpfe sind temporeich und packend inszeniert, es wird manchmal etwas blutig, die eine oder andere Gliedmaße wird von ihrem Besitzer getrennt. Humor ist ebenfalls bei der Sache und dieser schlägt sich auch optisch des Öfteren in etwas übertriebenen Slapstick Einlagen wieder. Das Artwork ist jedenfalls schön, wenn auch schon ein wenig angestaubt. Kann man aufgrund des Alters aber ohne weiteres weg stecken. Die Handlung ist sowieso spannend und unterhaltend, wenn auch manchmal zu sehr nach Schema F vorgegangen wird.

Fans langen zu und wenn es nur ist um die Serie noch mal in dieser hochwertigen und mit Bonusmaterial ausgestatteten Neuausgabe ins Regal zu stellen. Junge Leser, die Yasha damals verpasst haben, können mit dieser Edition nachholen was sie aufgrund ihres Alters verpasst haben. Ein Blick lohnt sich allemal.

7,9 von 10 zerschmetterte Köpfe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen