Montag, 3. Juni 2013

Die acht tödlichen Schläge (1982) [Maritim Pictures]

Die acht tödlichen Schläge (1982) [Maritim Pictures]

Der fiese Typ Kuang ist hinter einem Buch her, in dem die 36 tödlichen Schläge erklärt werden. Dummerweise hat ein alter Kumpel von ihm dieses Buch absichtlich verschlampt, denn niemand sollte diese unbändige Macht für sich beanspruchen können. Kuang ist jetzt allerdings grantig und verhaut wahllos Leute. Gleichzeitig wird ein junger Kämpfer in der Kunst der acht tödlichen Schläge ausgebildet, von denen allerdings nur vier tödlich sind und die anderen zur Verteidigung dienen.

Ähm klingt jetzt wirr, ist es aber auch. Wenn ich nicht wüsste das Joseph Kuo (18 Kämpfer aus Bronze) auf dem Regiestuhl saß, würde ich glatt behaupten es war Godfrey Ho. Irgendwie fühlt es sich nämlich an als hätte man einfach zwei Filme zusammengeklebt. Jedenfalls passt hier nichts zusammen. Bis kurz vor dem Ende des Films geht es um die acht Schläge und es ist sehr langweilig. Technisch ist das Ganze zudem auch noch teilweise sehr amateurhaft. Abgesehen von Hwang Jang Lee sind zudem auch die Darsteller sehr schlecht.

Im Finale zieht das Tempo ein wenig an und wir bekommen einen ganz anderen Film vorgesetzt. Der ist auch nicht viel besser, hat aber ein wenig mehr Pep. Rettet das ganze auch nicht mehr, nervt aber zusätzlich durch den wirren Umbruch in den letzten Minuten. Kann man sich also sparen, denn alles was es zu sehen gibt, hat man schon viele male gesehen und meistens auch besser. Nur kleinere Momente während der Kämpfe sind ganz gut geworden machen den Kohl aber auch nicht mehr fett. Einen Extrapunkt könnt ihr euch für die vielen Szenen denken, in denen Sojamilch vorkommt. Toll ist aber auch das verwendete Pink Panther Theme. Skurril!

Die acht tödlichen Schläge sind dank dieser Box nun auch in einer digital remastered Version zu bekommen. Sieht trotzdem schlimm aus und ich kann nicht wirklich sehen was man da verbessert haben will. Der Ton ist verraucht aber gut hörbar und die Synchro ist auszuhalten. Der Film lässt sich in der neuen Hwang Jang Lee Superstar Box von Maritim Pictures finden. Darin gibt es nicht nur die Schläge, sondern auch noch 7 weitere Filme auf zwei DVDs, die da wären: “Dynamite Fighters”, das digital remasterte “Spezialkommando Feuervogel”, erstmals Uncut auf DVD “Die Panther im Tempel der Shaolin”, “Ninja Terminator” den es exklusiv nur in dieser Box gibt, “Die Stahlfaust”, “Im Auge des Taifun” und das nur in dieser Box enthaltene und deutsch untertitelte Lehrvideo “The Art of high impact Kicking”. Des weiteren kommt die Box in einem schönen Pappschuber, von dem man das FSK Label leicht abbekommt und darunter, in der Amaray, befindet sich ebenfalls ein Wendecover, das sogar ein chinesische Poster zum auswechseln bereit hält.

3 von 10 Liter frische Sojamilch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen