Montag, 13. Mai 2013

City Hunter - 2. Film: The Secret Service (1996) [Kazé]

City Hunter - 2. Film: The Secret Service (1996) [Kazé]

Ein neuer Auftrag, eine neue Liebe. Zumindest verguckt sich der ewig geile Privatermittler Ryo Saeba natürlich sofort wieder in seine neueste Auftragsgeberin. Denn der ehemalige Revolutionär und Präsidentschaftskandidat eines dritten Welt Landes James McGuire, braucht Schutz, da sein Leben von Killern bedroht wird. Deshalb wird Ryo von dessen lange verschollenen Tochter engagiert, die Mittlerweile Agentin für den Secret Service geworden ist. Während unser leicht perverse Held sich also wieder mal an junge hübsche Damen heran macht, versucht Anna irgendwie mit ihrem Vater klar zu kommen. Schließlich glaubt sie immer noch, er sei Schuld an dem Mord an ihrer Mutter. Und wirklich stößt Ryo bald auf dunkle Geheimnise in McGuires Vergangenheit als Revoluzzer.

Auch in seinem zweiten Filmabenteuer lässt Ryo es wieder krachen. Dabei geht es allerdings nur sehr selten so stylish zu wie im ersten City Hunter Langfilm. Dafür daf der zweifelhafte Held sehr viel mehr grabschen und auch ansonsten negativ auffallen als noch zuvor. Generell kommt es hier ein paar mal vor, dass das eigentliche Drama um Annas Mutter etwas deplaziert wirkt, da Ryo hier einfach zu viele seiner Perversen Momente hat, die zu ausgiebigen Slapstick Einlagen mit Kaori führen. Man muss ihm aber auch lassen, dass er sich im Notfall auch mal zusammenreißen kann wenn es drauf ankommt und sogar etwas wie Taktgefühl beweist. Ganz ohne Action bleibt auch dieser Film jedoch nicht. Ein paar Abzüge müssen in diesem Punkt aber doch gemacht werden, da es dem Ganzen teilweise doch an Spannung fehlt, da der Erzählstil nicht immer straff genug ist.

Dafür werden die Charaktere interessant dargestellt und im letzten Drittel wird’s dann doch noch etwas rasanter. Im Fokus des Geschehens bleibt aber immer noch der eher harmlose Spaß. Einige wird es vielleicht auch etwas stören, dass Anna und ihr Vater sehr viel Platz eingeräumt wird und es nicht immer nur um Ryo und Kaori geht, sondern auch des Öfteren um die neu eingeführten Figuren. Ich finde ihre Geschichte und gerade auch ihr Zusammenspiel ganz interessant, gerade da Anna ihren Vater zuerst als Vater vollkommen ignoriert und ihn nur wegen ihrer Arbeit als Secret Service Agentin wahrnimmt.

Der Soundtrack ist erneut gelungen und ansonsten ist der 90-minütige Anime wieder technisch auf hohem Niveau. Die Zeichnungen sehen immer noch sehr cool aus. Tsukasa Hôjô Charaktere haben auch einfach immer einen sehr eigenen Look der immer noch was sehr besonderes hat. Ebenso sind die Animationen geschmeidig und können auch handgezeichnet immer noch jedem am Computer entstandenen modernen Anime ohne Probleme das Wasser reichen.

Auch die Verpackung des zweiten City Hunter Films ist edel aufgemacht und kommt als Digipack in einem hübschen, aber schlichten Schuber. Als Bonus liegt erneut ein Booklet bei, diesmal mit Informationen zu den Nebenfiguren von City Hunter. Auf der DVD gibt es den Film in toller Qualität sowohl im O-Ton, als auch der ausgezeichneten deutschen Synchronfassung. Als Bonus gibt es hier leider nur ein paar Trailer, wie zum Beispiel die zu “Das Schloss des Cagliostro”, “Detektiv Conan” und “El Cazador de la Bruja”.

7,6 von 10 Baumstämme die am Hotel hängen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen