Sonntag, 29. September 2013

Fantasy Mission Force (1982) [M.I.G.]

Fantasy Mission Force (1982) [M.I.G.]

Während des Krieges werden einige Generäle von japanischen Truppen entführt. Da Snake Plissken aber verhindert ist, wird Captain Wen (Wang Yu) mit der Rettung beauftragt. Um diese nicht alleine hinter sich bringen zu müssen stellt er sich eine Truppe aus äußerst zwielichtigen und teilweise auch nicht besonders geschickten Söldnern zusammen.

Huiuiui. Fantasy Mission Force ist auf jeden Fall ein Stück absurder Hong Kong Trash.

Schwierig diesen Film einzuordnen. Also zunächst einmal ist er albern. Sehr sogar, was von der Rainer Brandt-mäßigen Quatschsynchro nur noch unterstrichen wird. Aber albern find ich eigentlich erstmal gut.
Die Story ist so generisch, wie sie nur sein könnte und ist im Grunde genommen auch vollkommen egal.
Zunächst einmal bekommt jedes Mitglied der Truppe seine eigene Szene, als Einführung sozusagen. Danach wird die Truppe dann von einer Location zur nächsten begleitet, ohne dass das irgendeinen Sinn ergibt. Auf einmal sind sie bei nem Stamm von Amazonen und sollen hingerichtet werden, können dann aber fliehen und befinden sich kurze Zeit später in einem Geisterhaus, wo ihnen allerhand merkwürdige Erscheinungen den Schlaf rauben. Und irgendwann ist dann plötzlich der Showdown da (Mitsamt asiatischen Mad Max Nazis), der zum Ende auf einmal total dramatisch wird und in seinem Ton so gar nicht zum Rest des Films passen mag.

Der Begriff "Gurkentruppe" muss dank dieser Herrschaften neu definiert werden
Tja, und Jackie Chan? Was macht der in diesem Streifen? Der hat ne Nebenrolle als kleiner Gauner, der mit seiner Partnerin allerlei Betrügereien durchführt und ab und zu mal prügeln darf. Eigentlich okay. Das Problem dabei ist nur das seine Action Szenen total unspannend inszeniert sind. Wenn man schon Jackie Chan in seinem Film hat sollte man ihm doch eigentlich genügend Raum geben um glänzen zu können, oder? Gerade Anfang der 80er.

Die Synchro finde ich recht lustig. Albern, aber lustig. Ich kann mich ja für sowas immer leicht erwärmen und wenn mir dann Jackie Chan mit nem Huhn im Arm sagt, dass er der Hühnerheinz ist, hat der Film schon mal voll gepunktet.
Ach ja: Den Titelsong find ich übrigens voll fetzig! ;)

Naja. Fantasy Mission Force ist jedenfalls kein Film für Leute, die mit Asia Trash Komödien nichts anfangen können. Ich hab da eigentlich nicht so die Berührungsängste und grade die an Klassiker wie „Das Söldnerkommado“ oder „Supermänner gegen Amazonen“ erinnernde Synchronisation reißt für mich einiges raus. Ansonsten ist der Film eher durchschnittlich. Allerdings nie wirklich langweilig, da er dem Zuschauer immer wieder neue absurde Ideen, Charaktere und Locations vor die Füße knallt. Kein Film, den ich mir ständig angucken könnte, aber an dem ich immer mal wieder Spaß haben kann.

Bekommt ihr jetzt auch in der Wang Yu Superstar Box, in der sich auf zwei Discs auch noch "Eine Faust wie ein Hammer", "Die Todesbucht der Shaolin", "Die Söhne des Himmels", "Die Invasion der Ninjas", "Kung Fu Seemann", "In der Gewalt des roten Drachen" und "Die Todespranke schlägt wieder zu" befinden. Die Box kommt mit einem Pappüberstülper und einem ganz netten zweiten Motiv als Wendecover.

Diesen Film kann man, meiner Meinung nach, nur anhand des Spaßfaktors bewerten und auf meiner Liste kriegt er dafür

7 von 10 japanischen Nazis


Review by: Mr. Robotron

1 Kommentar:

  1. Der Film erscheint über Steamboat Pictuteres erneut. Aber diesmal endlich mal wieder als Einzeltitel und mit ein paar coolen Extras wie Musikvideos, entfallenen Szenen und sogar gleich zwei Originaltonspuren in Mandarin.

    AntwortenLöschen