Montag, 2. September 2013

Piece - Erinnerungen an eine Fremde #4 (Tokyopop)

Piece - Erinnerungen an eine Fremde #4 (Tokyopop)

Mizuho ist weiterhin jedem Hinweis auf der Spur, der Licht in das Rätsel um Haruka bringen kann. Von deren Eltern bekam sie nicht nur den Hinweis, dass sie einen Freund hatte von dem sie sogar schwanger war, das Kind jedoch abtreiben lies, sondern auch ein Bild welches dieser Freund gemalt hat. Es trägt die Initialen H.N.. Dies passt auf ein paar mehr Schüler ihrer Schule, unter anderem auch auf Hikaru Narumi der den Ruf hat ständig ein anderes Mädchen zu haben.

Doch war er auch Harukas Freund? Die beiden haben so gar nichts gemeinsam, sodass Mizuho sich das kaum vorstellen kann. Dennoch geht sie zu Hikaru um mit ihm zu reden und kommt dabei einmal mehr in Kontakt mit sich selbst. Hikaru und sie haben sich eine ganze Weile sehr nahe gestanden und sich fast täglich getroffen und jetzt wo sie voreinander stehen ist sofort wieder diese Nähe da. Sie will mehr über ihn wissen und Haruka gerät über ihre Neugier wieder in Vergessenheit. Sie will Hikaru noch näher sein und alles über ihn erfahren. Es ist wieder wie früher und sie kommt ihn jeden Tag besuchen und dabei stößt sie auf unglaubliche Informationen. Hikaru hat einen Bruder der ein Jahr älter ist als er und in einem anderen Haus lebt. Ihre gemeinsame Mutter, die Psychologin ist, hat mit ihren beiden Kindern ein Experiment gestartet. Beide lebten völlig isoliert in einem Haus und hatten kaum Kontakt zu ihrer Mutter, ihr Verhalten wurde dabei rund um die Uhr mit Kameras überwacht. Und je mehr Mizuho erfährt, desto mehr wird ihr klar wer dieser H.N. wirklich ist.


Band 4 von 10 und das Puzzle setzt sich immer weiter zusammen.
Auch dieser Band kommt im matten schwarzen Gewand mit hochglänzendem Aufdruck. Zu sehen ist, wie jedes Mal, einer der Charaktere aus dem Manga, in diesem Fall Haruka, außerdem ein paar Puzzleteilchen.
Im Anbetracht dessen, dass hier alles sehr im Verborgenen liegt, finde ich das Cover sehr passend gewählt. Auch auf dem Rücken ist der jeweilige Charakter nocheinmal abgedruckt, sodass man am Ende eine schöne Aufreihung aller Personen im Regal stehen hat. Sieht echt toll aus.

Wie schon im letzten Review erwähnt, habe ich mich an das Artwork inzwischen ganz gut gewöhnt. Es gefällt mir sogar mittlerweile und passt in meinen Augen zur Story. Es ist nicht alles perfekt und gerade was die Gesichter angeht sehr einfach gehalten, dennoch stört es nicht. Der Schwerpunkt liegt hier definitiv auf der Story und die ist richtig gut.

Klar ist es nichts Neues eine Geschichte so zu erzählen, dass eine oder mehrere Personen einzelne Bruchstücke zu einem Ganzen zusammen setzen, doch finde ich schön wie alles zustande kommt.
Ein Mädchen welches scheinbar gefühlskalt ist wird gebeten mehr über ein anderes Mädchen herauszufinden das gerade verstorben ist. Zunächst noch überfordert mit der Situation, macht sie sich eifrig ans Werk und geht gemeinsam mit Bekannten jedem Hinweis nach. Dabei lernt sie sich und ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle immer besser kennen. Und die Suche nach der Anderen wird immer mehr zur Suche nach sich selbst.

Je mehr Mizuho über sich lernt, desto spannender wird die Geschichte. Ich fiebere richtig mit ihr mit und bin sehr gespannt wie es mit ihr und Hikaru weitergeht und was sie noch alles über Haruka in Erfahrung bringen werden.

7,5 von 10 Geheime Videobänder

Kommentare:

  1. Mir geht es wie dir, ich fiebere ebenfalls richtig mit und bin sehr gespannt, welche Geheimnisse noch ans Tageslicht gelangen.

    Piece ist für mich derzeit einer der interessantesten Mangas, auch wenn man sich tatsächlich erst mal ans Artwork gewöhnen muss.

    AntwortenLöschen
  2. Geht mir genauso, ich finde auch das es einer der inressantesten Mangas zur Zeit ist.

    Auch wenn ich das bei dem Cover anfangs nie vermutet hätte ;)
    Aber so kann man sich irren und ich bin froh einen Blick riskiert zu haben.

    AntwortenLöschen